Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Zukunftswünsche in drei Sprachen

Königsbrunn

21.11.2017

Zukunftswünsche in drei Sprachen

Gymnasium Königsbrunn Austausch.Die türkische Lehrerin Fulya Urcan Colak (links) wünscht sich etwas am Glücksbrunnen des Café Müller. Die Austausschüler aus Königsbrunn, Litauen und der Türkei schauen ihr dabei zu.
Bild: Anja Ringel

Am Königsbrunner Gymnasium sind momentan Jugendliche und Lehrer aus Litauen und der Türkei zu Gast. Welches Ziel der Austausch hat.

Vor der Mensa des Königsbrunner Gymnasiums ist einiges los: Mehr als 50 Schüler stehen zusammen und unterhalten sich – in vier Sprachen. Neben Deutsch ist Englisch, Litauisch und Türkisch zu hören. Seit Sonntagnachmittag sind Schüler und Lehrer aus der türkischen Metropole Istanbul und der litauischen Hafenstadt Klaipeda zu Gast in Königsbrunn. 26 Zehnt- und Elftklässler haben jeweils 13 türkische und litauische Schüler aufgenommen.

Anlass ist ein Austausch zum Thema berufliche Orientierung. Ulrike Vögl betreut den Austausch zusammen mit ihren Kollegen Carmen Jung und Nils Engel für die Königsbrunner Seite: „Wir wollen zusammen herausfinden, welche Angebote es zur beruflichen Orientierung schon in den drei Schulen gibt und wie der europäische Aspekt eingebracht werden kann.“ Finanziert wird das Projekt über das EU-Programm Erasmus+.

Kontakt schon seit dem Ende der Sommerferien

Die Schüler haben sich inzwischen für eine Schnitzeljagd durch Königsbrunn in mehrere Gruppen aufgeteilt. Auf dem Weg zur ersten Station tauschen sich die Jugendlichen über die unterschiedlichsten Themen aus. Verständigt wird sich hauptsächlich auf Englisch, weil alle Schüler diese Sprache sprechen. Ein Mädchen möchte wissen, wie die Biologie-Klausur ihrer deutschen Austauschpartnerin war.

„Die Jugendlichen sind seit dem Ende der Sommerferien in Kontakt“, erklärt Vögl. Die Königsbrunner Schülerinnen Lea und Betül erklären, dass sie über WhatsApp mit ihren Austauschpartnern geschrieben haben. Sie finden es toll, durch das Programm andere Kulturen kennenzulernen. Bei der Ankunft haben sich die Schüler laut Vögl begrüßt, als würden sie sich schon länger kennen und nicht zum ersten Mal sehen. Einige hatten Blumen und Herzluftballons dabei.

Nach kurzer Zeit erreichen die Schüler die Ulrichshöhe. Aber wie viele Schritte waren es noch einmal den Berg hinauf? Diese Frage müssen die Jugendlichen für die Schnitzeljagd beantworten. Sie einigen sich auf 330 Schritte. Eine Königsbrunner Schülerin erklärt den Gästen, was sie von der Anhöhe aus alles sehen: Bobingen, Haunstetten, und bei gutem Wetter sogar die Alpen. Die türkischen und litauischen Gäste zücken ihre Smartphones und Selfiesticks und schießen Erinnerungsfotos.

Sammlung für wichtige Sätze in allen drei Sprachen

Während ihres Aufenthaltes erstellen die Schüler auch ein sogenanntes Phrasebook. Darin sollen nützliche Sätze in den drei Sprachen gesammelt werden. Fulya Urcan Colak, Lehrerin aus der Türkei, hat am Vormittag schon einiges gelernt: „Wie geht es dir?“ und „Wo wohnst du?“ kann sie zum Beispiel fehlerfrei auf Deutsch fragen. Beim Spaziergang durch die Straßen Königsbrunns ist Colak begeistert, wie ruhig die Stadt ist. In Istanbul sei es immer laut und voll.

An der nächsten Station, dem Café Müller, testen sie und ein Schüler den Glücksbrunnen. Beide werfen eine Münze hinein und wünschen sich etwas. Laut dem Gedicht an der Hauswand geht der Wunsch innerhalb einer Woche in Erfüllung.

Nach weiteren Stationen an der St-Ulrich-Kirche, dem Rathaus, Mercateum und dem Jugendzentrum Matrix geht es für die Schüler wieder zurück zum Gymnasium. In den nächsten Tagen werden sie sich weiter mit der Frage beschäftigen, wie sie sich auf einen weltweiten Arbeitsmarkt am besten vorbereiten können. Sie besuchen dazu Audi in Neckarsulm und haben verschiedene Workshops, unter anderem zum Thema Bewerbung schreiben. Auf dem Programm steht auch ein Besuch beim FC Augsburg und eine Stadtführung durch Augsburg. Lea und Betül freuen sich besonders auf den gemeinsamen Ausflug nach München. Im März 2018 steht dann der Gegenbesuch im litauischen Klaipeda an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren