Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Königsbrunn: Frau bringt während Reha ihre Katze unter – und bekommt sie nicht zurück

Königsbrunn
12.02.2024

Frau bringt während Reha ihre Katze unter – und bekommt sie nicht zurück

Eine Dame aus Königsbrunn möchte gerne ihren Kater zurück. Er ist bei Attis in Pflege.
Foto: Silvia Marks/dpa-tmn (Symbolbild)

Plus Eine über 80-Jährige aus Königsbrunn hatte ihren Kater vorübergehend der Katzenhilfe Attis gegeben. Jetzt bekommt sie ihr Tier nicht zurück. Was steckt dahinter?

Im Haus dieser Frau sieht man sofort: Hier wohnt eine Katzenliebhaberin. Ein Kugelschreiber mit Pfotenaufdruck liegt auf dem Couchtisch, Fotos von Katzen hängen an der Wand, auf dem Esstisch steht eine kleine Katzenfigur. Sogar der Kratzbaum steht noch im Wohnzimmer. Die über 80-jährige Frau, die ihren Namen nicht öffentlich machen will, ist traurig. Denn ihr Kater lebt nicht mehr bei ihr.

Während sie ihre Geschichte erzählt, muss sie immer wieder innehalten, kämpft mit den Tränen. Ende vergangenen Jahres habe sie auf Reha gehen müssen. Da ihr Mann vor Kurzem verstorben ist, hat sie die Katzenhilfe Attis gebeten, sich während ihrer Reha um den Kater zu kümmern. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.02.2024

Bei allem Verständnis für die Frau, die einen liebgewonnenen Begleiter verliert, seh ich aber die Katzenhilfe im Recht. Wenn ältere Menschen sich nicht mehr um ihre Haustiere kümmern können, dann sollten diese abgegeben werden. Schlecht in diesem Fall ist, dass die Katze selbst hilfebedürftig ist. Den einzigen Vorwurf dem man der Katzenhilfe machen kann ist: Man gibt doch keine kranken Katzen an sehr getagte Senioren ab! Da lag doch der Fehler! Wenn der Kater gesund wäre, wäre es doch nie dazu gekommen.

11.02.2024

Unsensibel? Wie ich dem Artikel entnehme wurde ATTiS von dieser Dame schon oft in Anspruch genommen und der Kater musste betreut werden. Zudem bedeutet es nicht dass die Katze gespritzt werden muss - sondern mit einer Spritze (OHNE NADEL) wird das Medikament entsprechend der verordneten Abgabe aufgezogen und dann in das Katzenmündchen gespritzt. Bei Katzen ist es leider nicht so einfach Medikamente zu verabreichen. Der Hinweis dass es Katzenpensionen gibt bedeutet dass diese die Tiere nicht umsonst aufnehmen. ATTiS aber versucht über verschiedene Pflegestellen dann das Tier unter zu bringen. Ist natürlich dann für den Besitzer eine billige Alternative.
Dazu weiß ich aus einer gesicheten Quelle, dass eine ehrenamtliche Mitarbeiterin von ATTiS das Tier ständig zum Tierarzt gefahren hat. Davon hat die besagte Dame anscheinend nichts erwähnt.
Dass die Vermittlung über ATTiS gelaufen ist, wie hier berichtet, dann hat die Dame auch einen entsprechenden Vertrag unterschrieben und war sich durchaus bewusst, dass bei einer nicht mehr gewährleistenten Betreuung dieses zurück gegeben werden muss.
Menschlich ist es immer eine gewisse Tragödie, aber ein Tier ständig hin und her zu schieben, da die Person für die Pflege eines Tieres nicht mehr aufkommen kann, ist ja auch nicht das richtige. Vor allem Katzen sind sehr sensible Tiere und durch solche ständig wechselnden Betreuungspersonen reagieren diese dann mit Verhaltungsstörungen, wie z. B- Umsauberkeit usw.
Man muss in so einem Fall als erstes an das Wohl des Tieres denken, so schmerzlich das auch ist. Und ein wirklicher Tierliebhaber wird dann auch an sein Tier denken und wünschen, dass es ihm gut geht.

11.02.2024

Da ist Attis sehr unsensibel gewesen.

10.02.2024

Ich finde es nicht richtig, dass die Katze ohne Rücksprache mit der Besitzerin einfach weitervermittelt wurde. Das ist sehr unsensibel und eines Vereins, der sich für Tierschutz einsetzen will, nicht würdig. So geht man mit einem alten Menschen, der sein Tier liebt, nicht um.