Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Königsbrunn: Helmut Pfannerstill verabschiedet sich von der Lehrstellenbörse

Königsbrunn
30.01.2023

Helmut Pfannerstill verabschiedet sich von der Lehrstellenbörse

Helmut Pfannerstill (Mitte) in seinem Element: Beim Gespräch mit Firmenvertretern.
Foto: Elmar Knöchel

20 Jahre lang hat er die Lehrstellenbörse in der Mittelschule Nord auf die Beine gestellt. Im Juli verabschiedet er sich in den Ruhestand.

Ein bisschen Wehmut sei schon dabei, sagt Helmut Pfannerstill, wenn er daran denkt, dass es seine letzte Lehrstellenbörse sein wird. "Ich habe mir ein großes Netzwerk mit Kontakten in die Chefetagen und Personalabteilungen aufgebaut. Dort habe ich immer ein offenes Ohr gefunden." 20 Jahre lang war Pfannerstill verantwortlich für die Lehrstellenbörse in der Mittelschule Nord.

Es sei ein seltsames Gefühl, das jetzt bald nicht mehr zu haben. Doch gleichzeitig freue er sich natürlich darauf, in Zukunft etwas mehr Zeit für sich selbst zu finden. Denn er wolle nicht verschweigen, dass gerade die Organisation der Lehrstellenbörse mit sehr viel Aufwand verbunden gewesen sei. Allein hätte er das sowieso nie bewältigen können. Deshalb bedankte er sich ausdrücklich bei dem Team, das ihn dabei unterstützt habe.

Überall sah man Firmenvertreter, die mit Schülerinnen und Schülern ins Gespräch vertieft waren.
Foto: Elmar Knöchel

Im Ruhestand geht Helmut Pfannerstill auf Reisen

Bei der Frage, was er für die Zeit nach seiner Pensionierung geplant habe, muss er überlegen. Schulleiterin Dagmar Böhm-Lachmann übernimmt für ihn die Antwort: "So wie ich ihn kenne, wird er erst einmal reisen und dann viel Zeit mit Schwimmen und Fotografieren verbringen." Pfannerstill nickt und ergänzt, dass er sich auch weiterhin sozial engagieren wolle. "Vielleicht helfe ich bei der Tafel mit." So richtig will er aber gar nicht über sich sprechen. Vielmehr liegt ihm die während des Gespräches laufende Lehrstellenbörse am Herzen. Durch die guten Verbindungen und wegen der guten Erfahrungen in den letzten Jahren seien insgesamt 55 Firmen aus dem Landkreis und der Stadt Augsburg in die Mittelschule gekommen. 

55 Firmen und 180 Schüler kommen zusammen

Dort konnten sie Kontakt aufnehmen zu den rund 180 Schülern der Mittelschule, der Realschule, der Christopherusschule und der Fritz-Felsenstein-Schule. Denn eines der Hauptziele der Lehrstellenbörse sei es, die Firmenvertreter in direkten Kontakt mit ihren potenziellen Azubis zu bringen. Für die Schüler der Abschlussklassen, wie auch für die der achten Klassen, für die es um Praktikumsstellen gehe, sei dies eine Pflichtveranstaltung. Da die meisten auch ihre Eltern zu der Börse mitbringen, entsteht in der Turnhalle und auf den Gängen ein Gewusel wie in einem Ameisenhaufen. 

Die Lehrstellenbörse ist ein Erfolgsmodell, sagt Pfannerstill. Denn dabei gelinge es regelmäßig, fast 80 Prozent der Schülerinnen und Schüler eine Lehrstelle zu vermitteln. Was auch daran liege, dass im Vorfeld der Veranstaltung bereits im Unterricht einiges dafür getan werde. So gebe es Berufsberatung und eine Vorbereitung, wie ein solches "Anbahnungsgespräch" mit einem möglichen Arbeitgeber ablaufen kann. Ebenso würden Musterbewerbungsmappen im Unterricht erstellt, erklärt Konrektor Rüdiger Rühfel. Doch Helmut Pfannerstill spricht auch deutliche Worte, warum man 20 Prozent der Schülerinnen und Schüler nicht vermitteln könne: "Die Arbeitgeber beklagen ein sinkendes Bildungsniveau und, dass immer mehr junge Leute nicht ausbildungsfähig sind. Und leider haben sie damit recht."

Sandra Seibold wird die Nachfolge von Pfannerstill antreten. "Ich freue mich riesig", sagt sie. Gerade habe sie es geschafft, einem schwierigen Schüler eine Praktikumsstelle als Pflegefachhelfer zu vermitteln. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.