Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Königsbrunn: "Männer mit Skimaske in Lieferwagen" verbreiten Angst in Königsbrunn

Königsbrunn
28.02.2024

"Männer mit Skimaske in Lieferwagen" verbreiten Angst in Königsbrunn

In den sozialen Medien verbreiten sich Meldungen schnell wie ein Lauffeuer.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

Eine Nachricht über maskierte Männer, die im Lieferwagen in Königsbrunn gesehen worden sind, macht die Runde. Die Polizei Bobingen sagt, was dahintersteckt.

Nicolai Abt ist besorgt. Den Königsbrunner Stadtrat beschäftigt gerade eine Nachricht, die in Chatgruppen und auf Social Media in Königsbrunn in Form eines Screenshot einer „Meldung“ die Runde macht. Dort ist von Männern die Rede, die in der Landsberger Straße auf Höhe von "La Mama Pizza" gesehen wurden. Sie sollen in einem weißen Lieferwagen und einem kleineren grauen Auto unterwegs gewesen sein - mit Skimaske und "dunklen Augen". Die ältere Tochter des Verfassers soll sie gesehen haben und verängstigt gewesen sein. Zudem steht in der Nachricht der Aufruf: "Wenn möglich, die Kinder bitte momentan nicht alleine laufen lassen."

Abt hat die Meldung selbst erhalten und sich daraufhin an die Polizei Bobingen gewandt, die Entwarnung gegeben habe. So postet er es auf Facebook. Warum jemand so etwas auf Social Media verbreitet, bleibt ihm ein Rätsel, sagt er. "Denn entweder will der- oder diejenige absichtlich Angst schüren, oder aber hat die Situation doch gar nicht so bedrohlich wahrgenommen." Es gebe einen elementaren Unterschied zwischen aufmerksam sein und Panikmache, so Abt. Eine Facebook-Nutzerin kommentiert seinen Beitrag: "Diese Meldung war kein Screenshot, sondern eine direkte Meldung einer besorgten Mama, deren Mädchen (11) verängstigt nach Hause gekommen ist, und sie hat es der Polizei gemeldet!" Eine andere Nutzerin schreibt: "Bei uns drehen die Mütter schon am Rad." 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.02.2024

>> Den Meitinger Freie-Wähler-Politiker Fabian Mehring beschäftigt das Thema Fake News. Der Digitalminister regt an, künstliche Intelligenz einzusetzen, um Falschnachrichten und manipulierte Inhalte von wahren Informationen automatisch zu unterscheiden. <<

Ohje, was die KI sagt, ist doch selber zur Hälfte falsch, da steht sogar ein Warnhinweis drunter:

"Gemini zeigt möglicherweise fehlerhafte Informationen an, z. B. zu Personen. Überprüfe daher die Antworten."

28.02.2024

In meinem Berufsleben habe ich u. a. mit Begeisterung Programme für das Auffinden auffälliger Geschäftsvorfälle entwickelt. Je mehr Erfahrung ich damit sammelte, desto besser wurden die erzielten Ergebnisse. (Leider zog die Rechtsprechung hier quasi einen Schlussstrich; sie setzte nämlich ganz enge Grenzen für die Verknüpfung von Datenbanktabellen mit personenbezogenen Daten.)
Bei der KI erwarte ich ebenso eine ständige Verbesserung bei der Treffsicherheit. Und vor ich der Kritik am genannten Politiker aus meiner Nachbargemeinde zustimme, würde ich gerne noch erfahren, an welcher Stelle genau KI zur Erkennung von Fake News eingesetzt werden soll.

Helmut Eimiller

28.02.2024

https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/tv/markus-lanz-thema-gaeste-tv-stream-uebertragung-wiederholung-zdf-heute-am-27-2-24-id69606091.html
Aufmerksam ansehen: - Markus Lanz & Hamburgs Bürgermeister zu der organisierten Kriminalität mit kleinem Exkurs über Deutschland, Niederlande, Europa und Welt zu "Organsierter Kriminalität".
Da braucht eine Oma keine Panik mehr machen - leider sind das Tatsachen - die Gott-sei-Dank in Bayern noch nicht ganz so akut.
Aber das Gewaltmonopol des Staates wankt in den demokratischen Staaten?....

28.02.2024

Zitat Polizist: „aus gesundheitlichen Gründen mit einer Schutzmaske geschützt hat und in einem Transporter saß“
Selbst während der sogenannten Coronakrise war das verboten. In der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist in § 23 geregelt, dass Führer eines Kraftfahrzeugs ihr Gesicht nicht verhüllen oder verdecken dürfen.

27.02.2024

Welch eine hysterische Panikmache! Glaubt denn hier jeder Hinz und Kunz, dass er die Menschheit vor irgendetwas mit allem schützen muss? Sicherlich nein; völlig überzogenes Verhalten. Genau wie das Verhalten der sogenannten Helikoptereltern. Eine Benachrichtigung an die Polizei erfüllt voll und ganz den erforderlichen Zweck! Aber leider ist das heute so; jeder glaubt jeden mit irgendwas informieren zu müssen.