Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Landkreis Augsburg: "Anlieger frei" - Wer darf dort fahren?

Landkreis Augsburg
02.04.2024

"Anlieger frei" - Wer darf dort fahren?

Kleines Schild, große Wirkung. Bei "Anlieger frei" gibt es einiges zu beachten.
Foto: Elmar Knöchel

Verkehrsserie "Sicher unterwegs": Jeder kennt das Schild "Anlieger frei". Anwohner dürfen hier natürlich rein. Aber es gibt noch andere, die dort fahren dürfen?

Das Zusatzschild "Anlieger frei" steht meist im Zusammenhang mit einem Verkehrszeichen "Durchfahrtsverbot". Wer in einer solchen Straße fahren darf, leitet sich aus der sprachlichen Verwendung ab. In der Straßenverkehrsverordnung wird der Begriff "Anlieger" nicht weiter ausgeführt. Durch die Rechtssprechung ergibt sich aber ein klares Bild. So sind Anlieger alle Anwohner, deren Grundstück direkt an der Straße liegt, egal ob Eigentümer oder Mieter. 

Doch auch die zweite Wortbedeutung, die des "Anliegens" wird berücksichtigt. So dürfen alle Fahrerinnen und Fahrer dort unterwegs sein, die ein Anliegen verfolgen. Das gilt zum Beispiel für Besucher der Anwohner, für Menschen, die eine Person abholen wollen, für Lieferanten und Dienstleister, Geschäftskunden oder diejenigen, die dort ihren Arbeitsplatz haben. Demzufolge darf auch ein Besucher eine solche Straße befahren. Letztlich gilt: Als Anlieger gelten alle, die ein berechtigtes Interesse haben, in die Straße einzufahren. Im Falle einer Kontrolle muss man das auch nachweisen. Ist die Behauptung nicht glaubhaft, droht ein Bußgeld. 

Knifflige Einzelfälle

Wie sieht es aus, wenn eine Schule in der Anlieger-Zone liegt? Auch hier zählt das "Anliegen". Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen, dürfen in die Straße einfahren. Besondere Vorsicht sollte man walten lassen, wenn es um unbebaute Grundstücke geht. Will man in einem solchen Fall die Straße befahren, muss eine Erlaubnis zum Betreten des Grundstücks vorliegen. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese von einem privaten Grundstücksbesitzer oder einem kommunalen Besitzer ausgesprochen wird. Zum Beispiel könnte ein Durchfahrtsverbot mit Zusatz "Anlieger frei" an der Zufahrt zu einem Badesee stehen. Gibt es am See selbst ein Schild "Baden auf eigene Gefahr" gilt dies als stillschweigende Erlaubnis. 

Anlieger frei - das gilt: Anliegerverkehr ist die Zufahrt zu Grundstücken mit Zugang zur gesperrten Straße. Voraussetzung ist, dass der Besuchsort an der gesperrten Straße liegt. Besucher müssen nach Beendigung ihres Besuchs den freigegebenen Bereich verlassen. Zulässig ist, dass an einem Bahnhofsausgang, der an einer gesperrten Straße liegt und für Anlieger frei ist, Fahrgäste abgeholt werden. Wer die gesperrte Straße nur durchfahren will, nimmt nicht am Anliegerverkehr teil. Nicht berechtigt ist jemand, der an einen Wald fährt, um dort spazieren zu gehen. Das Zusatzschild „Lieferverkehr frei“ erlaubt nur die Lieferung von Waren. Private Lieferungen sind damit nicht erfasst. 

Das Zusatzschild „landwirtschaftlicher Verkehr frei“ erlaubt nicht nur das Befahren zur bäuerlichen Feldbestellung, sondern auch den landwirtschaftlichen Durchgangsverkehr. Auch die Jagd und die Fischerei. Erlaubt ist auch, dass der Landwirt mit seinem privaten Wagen den Weg befährt, um den Agrarstand zu prüfen. Verkehrszeichen, die von Privatleuten aufgestellt wurden und nicht verkehrsbehördlich angeordnet sind, entfalten keine Wirkung. Verwaltungsrechtlich sind diese Zeichen nichtig. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.