Fußball, Kreisklasse

19.08.2019

Schwabegg freut sich zu früh

Nach 25 Minuten schien für Schwabegg alles nach Plan zu laufen. Doch Fischach erkämpfte sich noch ein verdientes 2:2-Unentschieden.
Bild: Marcus Angele

Im Spiel der Woche holt Aufsteiger Fischach nach schnellem Rückstand noch einen Punkt

Der SV Schwabegg holte am ersten Spieltag nach gutem Beginn nur ein 2:2 beim tapfer kämpfenden Aufsteiger Fischach – und bekam gleich den ersten Dämpfer präsentiert.

Vor rund 150 Zuschauern begann der SVS souverän und ließ Mann und Ball schön laufen. Fischach war fast immer einen Schritt zu spät und konnte sich bei Schwabegg für die fahrlässige Chancenauswertung bedanken. Trotzdem klingelte es bereits nach sieben Minuten im Kasten von Markus Batzer. Nach einer Balleroberung im Mittelkreis wurde Stefan Wiedemann schön in die Gasse geschickt und vollende überlegt ins lange Eck zum 1:0 für die Gäste. Auch danach war Schwabegg viel präsenter und ließ praktisch keine Offensivaktionen der Fischacher zu. In der 25. Minute fing Matthias Seitz einen Pass mit viel Einsatz an der Mittellinie ab und schickte Florian Wiest perfekt auf die Reise in den Strafraum. Der ließ sich gegen seine ehemaligen Teamkollegen nicht zweimal bitten und schloss trocken zum 2:0 ab. Danach ließ Schwabegg das Spiel etwas lottern und Fischach kam besser in die Partie. Nach einem sehr dunkelgelb-würdigen Foulspiel von Kraus an der Strafraumgrenze konnte Maximilian Reparsky kurz vor der Pause mit einem sehenswerten Freistoß ins Kreuzeck zum 1:2 verkürzen. Die Heimelf war jetzt auf Augenhöhe und Schwabegg musste nun seinerseits viel Abwehrarbeit leisten.

Direkt nach dem Wiederanpfiff kam Schwabegg wütend aus der Kabine und schnürte Fischach regelrecht im eigenen Strafraum ein. Yannik Mayr vergab dabei eine Großchance zum wahrscheinlich entscheidenden 3:1 (48.). So verpuffte die Angriffswelle so schnell, wie sie kam, und Fischach machte da weiter, wo es kurz vor der Pause aufgehört hatte. Nach einem punktgenauen Pass von Youngster Joseph Kastner zog Maximilian Fischer unaufhaltsam an seinem Bewacher vorbei, und erzielte in der 60. Minute mit einem Lupfer über den herausstürmenden SVS-Keeper Heckel den viel umjubelten Ausgleich für die Hausherren.

In der letzte halbe Stunde schenkten sich beide Teams nichts und das Match ging hin und her. Beide Mannschaften hatten dabei noch zwei gute Möglichkeiten, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden, wobei Fischach mit einem gefährlichen Fernschuss von Fischer dem Führungstreffer näher war als der favorisierte SVS. Mit der letzten Aktion des Spiels hätte Schwabegg nach einem Eckball doch noch das Spiel zu seinen Gunsten drehen können, aber mit Glück und Geschick verteidigte Fischach das gerechte Unentschieden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren