Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

26.02.2018

Starke zweite Hälfte

Bobingen hält Donauwörth nieder

Ein Zwischenspurt in der zweiten Halbzeit bescherte den Bezirksoberliga-Handballern des TSV Bobingen ein 30:25-Sieg in Donauwörth.

Das Spiel begann mit sehr hohem Tempo und kaum Abwehrleistung auf beiden Seiten. Ab Minute sechs konnte sich Bobingen leicht absetzen. Doch die Donauwörther, die noch eine kleine Hoffnung auf den Klassenerhalt haben, kämpften sich wieder ins Spiel und kamen zum 17:15-Halbzeitstand wieder auf zwei Tore heran.

„Viel zu viele Gegentore“, so die Ansprache des Bobinger Trainers Mario Stadlmair in der Kabine. Die Abwehr zeigte in der ersten Halbzeit keine gute Leistung. Zu wenig konnte man Druck auf die Rückraumschützen ausüben und die Kreisläufer der Donauwörther konnten sich viel zu frei bewegen.

Mit zwei erfahrenen Abwehrspielern, Daniel Settele und Michael Gerstenberg, starteten die Bobinger in den zweiten Durchgang. Und das machte sich bezahlt. Die Abwehr wurde aggressiver, und Bobingen zog mit einem 3:0-Lauf davon. Auch als die Gäste in doppelte Unterzahl gerieten, konnten die Donauwörther nicht herankommen. Das lag vor allem an Torhüter Manuel Fischer, der wiederum eine super Partie spielte und in der Schlussphase das Tor komplett vernagelte. Am Ende gelang Bobingen ein verdienter Auswärtssieg. „Wir wussten, dass das heute eine sehr schwierige Partie werden würde. Wir hatten nicht unseren besten Tag. Aber Sieg ist Sieg“, so Settele nach dem Spiel.

Jetzt geht es in die Schlussphase

Für Bobingen geht es jetzt in die Schlussphase der Saison. Am Samstag steht das letzte Heimspiel der Saison gegen Gersthofen auf dem Plan. (SZ)

TSV Bobingen Fischer, Lenz (Tor); Altantuul (8), Pillmayr (7/1), Vogt (5), Gerstenberg (2), Settele (2/1), Schmidt (2), Obele (1), Hermann (1), Arlt (1), Huber (1), Steininger, Pfeffer

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren