Bobingen

15.11.2016

Wenn der Vater mit dem Sohne...

Zusammen mit seinem Sohn Moritz (rechts) feierte Bobingens Spielertrainer Matthias Gärtner den Sieg über Kempfenhausen.
Bild: Melanie Gärtner

Der SSV Bobingen fährt in der Volleyball-Bayernliga einen Pflichtsieg gegen die Internatstruppe und, gewinnt wichtige Erkenntnisse für die nächsten Spiele und macht eine ganz neue Erfahrung

Bobingen Ein klarer 3:0-Pflichtsieg gelang dem SSV Bobingen gegen die Internatstruppe aus Kempfenhausen. Doch es führte zu wichtigen Erkenntnissen für die nächsten Wochen.

25:19, 25:23 und 25:21, so die Ergebnisse der drei Sätze. Viel kann man über das Spiel nicht berichten. Bobingen wurde zu jeder Zeit ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Angriffe liefen gut und auch die Annahme war diesmal besser als zuletzt gegen Schwarz-Weiß München.

Zusätzlich erfreulich war auch das Zuspieler-Debüt des erst 14-jährigen Moritz Gärtner. Gegen Mitte jeden Satzes kam er für den Hauptzuspieler Florian Schott und konnte so erste Erfahrungen auf dieser wichtigen Position sammeln. „Das Zusammenspiel mit ihm hat gut funktioniert. Moritz kommt mit dem Druck zurecht und setzt seine Angreifer geschickt ein. Es ist toll, einen so jungen und talentierten Spieler in unseren Reihen zu haben“, lobten ihn seine Mannschaftskollegen nach dem Spiel. Insgesamt war es also ein sicherer Sieg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Trotz Sieg gibt es auch Anlass zur Kritik

Zu kritisieren war jedoch die erneute Aufschlagsschwäche einiger Spieler. Auch in der Abwehr muss noch besser gearbeitet werden. Häufig reagiert das Team zu spät. So fallen einige Bälle unnötig ins Feld. Speziell für das kommende Wochenende sind eine starke Abwehr und sichere Aufschläge unverzichtbar. Denn jetzt beginnt die heiße Phase der Saison.

Am kommenden Samstag spielt die Gärtner-Truppe gegen SVS Türkheim. Das Auswärtsspiel wird mit Spannung erwartet. Die jüngsten Aufeinandertreffen waren allesamt hart umkämpft. Der SSV steht derzeit auf Platz 1. Türkheim hat allerdings zwei Spiele und fünf Punkte weniger. Rechnerisch also kann der SSV Türkheim mit zwei Siegen vorbeiziehen.

Am Sonntag folgt dann ein weiteres Spitzenspiel. Um 15 Uhr ist Anpfiff in der Realschulhalle gegen den TSG Maisach/SV Esting.

Es ist schwierig eine Prognose abzugeben. Esting war schon immer ein verbissener und schwer zu schlagender Gegner. Vor allem die Spielgemeinschaft mit Maisach macht diese Mannschaft unberechenbar. Die beiden Spiele verlangen dem SSV sicherlich einiges ab. Die zahlreichen Fehler der vergangenen Spiele muss das Team gegen diese beiden erfahrenen Mannschaften unbedingt abstellen.

Trainer Matthias Gärtner kann auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, was besonders wichtig ist. (SZ)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_1857.tif
Schießen

Zum Teil wird ganz genau gezielt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen