Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte

Fußball, Kreisliga

10.04.2015

Zurück in die Erfolgsspur

Zurück müssen Thomas Pfänder (lila Trikot) und seine Mannschaftskollegen vom SV Schwabegg, und zwar zurück in die Erfolgsspur. Mut macht ihnen für das morgige Spiel beim FC Horgau (rechts Michael Vogele) der 4:2-Erfolg im Hinspiel.
2 Bilder
Zurück müssen Thomas Pfänder (lila Trikot) und seine Mannschaftskollegen vom SV Schwabegg, und zwar zurück in die Erfolgsspur. Mut macht ihnen für das morgige Spiel beim FC Horgau (rechts Michael Vogele) der 4:2-Erfolg im Hinspiel.

Sowohl beim SV Schwabegg als auch beim Aufsteiger FSV Wehringen läuft es derzeit nicht rund. Den Gang in die Abstiegsrelegation wollen beide unbedingt vermeiden

Schwabegg/ Wehringen Zurück in die Erfolgsspur finden wollen am morgigen Sonntag in der Fußball-Kreisliga Augsburg der Ex-Bezirksligist SV Schwabegg und der Aufsteiger FSV Wehringen. Für beide lief es in den letzten Wochen alles andere als rund und beide haben nach dem guten Saisonstart inzwischen Abstiegssorgen. Größer sind die im Moment beim FSV Wehringen, der morgen beim SSV Margertshausen gastiert, denn punktgleich mit dem SV Wulfertshausen droht dem Aufsteiger aktuell der Gang in die Abstiegsrelegation. Die ist auch beim SV Schwabegg ein Schreckgespenst. Zwar hat die Truppe von Trainer Herbert Wiest mit 22 Zählern derzeit noch vier Punkte mehr auf dem Konto als der Lokalrivale Wehringen, doch beruhigend ist das nach den letzten Ergebnissen nicht unbedingt. Ähnlich ist die Situation beim FSV Lamerdingen (21 Punkte), der morgen beim SV Ottmaring gastiert.

FC Horgau – SV Schwabegg (Sonntag, 15 Uhr). – Gar nicht gefallen haben Herbert Wiest, dem Trainer des SV Schwabegg, die Ergebnisse des Osterwochenendes. Während das Spiel seiner Mannschaft gegen den VfR Foret abgesagt wurde, fuhren mit dem FSV Lamerdingen und dem SV Wulfertshausen zwei hinter dem SVS rangierende Teams drei Punkte ein und sorgten dadurch dafür, dass auch die Schwabegger nun zu den abstiegsgefährdeten Teams gezählt werden müssen. Dies weiß auch Wiest, der deshalb erklärt: „Irgendwie müssen wir uns da unten wieder raushauen. Vier Punkte Vorsprung bei neun noch ausstehenden Spielen sind alles andere als viel.“

Beim FC Horgau will er „auf Biegen und Brechen etwas mitnehmen“ und „auf keinen Fall verlieren“. Er weiß aber, dass das alles andere als leicht wird: „Mein Co-Trainer Gerhard Holzmann hat die Horgauer beim 3:3 in Kaufering beobachtet und dort eine sehr starke Mannschaft gesehen.“ Beim neuen Tabellenführer haben die Horgauer nach 49 Minuten schon mit 3:0 geführt und danach noch drei Gegentore kassiert. Ähnlich ist es dem Aufsteiger aus dem Rothtal bereits beim Hinspiel in Schwabegg gegangen. Damals führten sie nach ebenfalls 49 Minuten mit 2:0, verloren dann aber nach Toren von Peter Ziegler (2), Stefan Dischler und Patrick Deibl noch mit 4:2.

Dieses Ergebnis macht den Schwabeggern auch für das morgige Rückspiel Mut. Auf Tore von Patrick Deibl können sie dabei aber nicht hoffen, denn der aus Scherstetten stammende Youngster fehlt schon seit Wochen verletzungsbedingt. Wann er zurückkehren wird, weiß Herbert Wiest selbst nicht: „Er war schon länger nicht mehr beim Training.“ Die ohnehin schon lange Liste der nicht zur Verfügung stehenden Spieler hat sich beim SVS nochmals vergrößert: Nicht spielen können morgen mit Florian Karnagel und Daniel Schmidtner zwei weitere Stammkräfte.

SSV Margertshausen – FSV Wehringen (Sonntag, 15 Uhr). – Zwei in letzter Zeit recht erfolglose Aufsteiger stehen sich in Margertshausen gegenüber: Der Ex-Bezirksligist Margertshausen hat zuletzt Anfang November gewonnen und danach in sieben Spielen nur einen einzigen Punkt beim 2:2 gegen Ottmaring geholt. Wehringen hat zwar Anfang März mit 4:2 gegen Inningen gewonnen, ansonsten aber in den letzten acht Spielen keinen einzigen Punkt geholt. Dies hat letztlich auch dazu geführt, dass sich der Verein und der bisherige Coach Wolfgang Missenhardt im beiderseitigen Einvernehmen getrennt haben (wir berichteten bereits). Der neue Spielertrainer Murat Alici soll jetzt zusammen mit dem Sportlichen Leiter Rudi Bund, der morgen das Coaching auf der Bank übernimmt, für eine Trendwende sorgen. „Wir dürfen auf gar keinen Fall verlieren“, gibt Bund eine klare Marschroute vor. Personell gibt es eine positive Nachricht: Daniel Gleich wurde nach seinem Platzverweis in Diedorf nur für ein Spiel gesperrt und ist wieder spielberechtigt.

SV Ottmaring – FSV Lamerdingen (Sonntag, 15 Uhr). – Um seine fast schon letzte Chance im Kampf gegen den Abstieg kämpft der SV Ottmaring im Heimspiel gegen den FSV Lamerdingen. Bei sieben Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz zählt für das vom Bobinger Werner Heiß trainierte Team gegen den vom Königsbrunner Andreas Lill gecoachten FSV Lamerdingen nur ein Sieg. Leicht zu realisieren dürfte das aber nicht sein, denn Lamerdingen zählt zu den auswärtsstärksten Teams der Liga und hat 18 seiner 21 Punkte auf fremden Plätzen geholt. Zu spüren bekam die Auswärtsstarke des FSV zuletzt auch der VfR Foret, der 2:0 verlor.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren