Eishockey,Bayernliga

08.11.2019

Zweimal gegen das gleiche Team

Die Nummer 91 wird dem EHC Königsbrunn in Zukunft fehlen: Patrick Zimmermann hört aus beruflichen Gründen auf.
Bild: Horst Plate

Der EHC Königsbrunn benötigt am Wochenende gegen die Mighty Dogs dringend zwei Siege, will er noch Platz sechs erreichen. Er muss einen herben Abgang verkraften

Am Wochenende stehen für den EHC Königsbrunn gleich zwei Spiele gegen die „Mighty Dogs“ des ERV Schweinfurt in der Eishockey-Bayernliga an, die momentan den elften Platz hinter den Brunnenstädtern belegen. Zuerst geht es am Freitag ab 20 Uhr in heimischer Eisarena gegen die Unterfranken. Am Sonntag tritt der EHC dann die Reise nach Schweinfurt an. Dort kommt es ab 18 Uhr zum Rückspiel gegen die Mighty Dogs.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach dem turbulenten vergangenen Wochenende mit einem Sieg und einer Niederlage muss der EHC Königsbrunn einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Patrick Zimmermann, der in den letzten Jahren als zuverlässiger Scorer und Teamplayer herausragte, informierte die Verantwortlichen, dass er aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehe.

Nach dem Spiel in Passau endete nun sein Engagement beim EHC Königsbrunn: „Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber ich habe in den letzten Wochen gemerkt, dass ich mich nicht mehr richtig aufs Eishockey konzentrieren konnte, da mein Fokus dieses Jahr auf meinen anstehenden Lehrproben und Prüfungen liegt. Ich möchte mich beim EHC für drei schöne und erfolgreiche Jahre bedanken und wünsche dem Team für die restliche Saison alles Gute“.

Zweimal gegen das gleiche Team

Die Mighty Dogs sind während der Saison hinter den eigenen Erwartungen geblieben. Die Spiele gegen Bad Kissingen, Geretsried und Schongau konnte Schweinfurt zwar gewinnen, die restlichen Partien wurden aber verloren. Auswärts ist die Mannschaft noch ohne Punkt, zuletzt verloren die Mighty Dogs mit 2:4 in Pfaffenhofen. Gegen Königsbrunn müssen für Schweinfurt wichtige Punkte her. Beide Partien werden auf Augenhöhe stattfinden. Die Tagesform wird in den Begegnungen sicher entscheidend sein.

Dabei ist die Mannschaft eigentlich gut aufgestellt. Eine der beiden Kontingentstellen besetzt der 24-jährige Kanadier Jeff Murray. Der Angreifer erzielte in den bisherigen zehn Spielen acht Tore und bereitete ein weiteres vor. Als zweiter Kontingentspieler steht der 23-jährige litauische Verteidiger Domantas Cypas in den Schweinfurter Reihen, der nach zehn Pflichtspielen für einen Verteidiger beachtliche acht Scorerpunkte auf dem Konto hat. Während der Saison 2016/17 spielte er noch für die litauische Nationalmannschaft und ist den Königsbrunner Stürmern aus seiner Zeit bei den Bad Kissinger Wölfen noch in guter Erinnerung.

Ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Defensive ist der 29-jährige Markus Babinsky, der in der letzten Saison noch beim Oberligisten Höchstadt unter Vertrag war. Aufgrund seiner starken Leistungen, die er in den bisherigen Spielen für die Mighty Dogs gezeigt hatte, wurde er von der Fachseite Bayernhockey.com in das Team des Monats Oktober gewählt. Die beiden gefährlichsten Scorer der Schweinfurter stammen übrigens aus der eigenen Kaderschmiede. Punktelieferant Nummer eins ist mit 18 Punkten der 22-jährige Jonas Manger, auf stolze 13 Scorerpunkte kommt der 23-jährige Marcel Grüner.

Ebenfalls aus dem Schweinfurter Nachwuchs stammt der Königsbrunner Goalie Nico Hetzel. Er wird bei beiden Spielen für den EHC im Tor stehen und zeigte bei seinen bisherigen Einsätzen tadellose Leistungen. Torfrau Jennifer Harß ist momentan mit der deutschen Nationalmannschaft beim 4-Nationen-Turnier in Dmitrov/Russland unterwegs.

Für beide Teams geht es um wichtige Zähler. Der EHC wird um jeden einzelnen Punkt hart kämpfen müssen. Coach Waldemar Dietrich steht dafür bis auf die Langzeitverletzten Siegler und Forster der gesamte Kader zur Verfügung und er hat unter der Woche intensiv trainieren lassen. Lediglich der Einsatz von Alexander Strehler ist noch ungewiss, am Dienstag fehlte er verletzungsbedingt im Training. Königsbrunns dritter Vorsitzender Tim Bertele hofft auf zwei Siege: „Am Wochenende steht zweimal Schweinfurt auf dem Programm. Die Spiele sind sicherlich richtungsweisend, wollen wir den sechsten Platz noch erreichen. Die Mannschaft hat diese Woche konzentriert trainiert, sodass ich guter Dinge bin, Punkte am Wochenende einzufahren. Schade ist natürlich, dass uns Patrick Zimmermann aus beruflichen Gründen verlassen muss. Er hat bereits vor der Saison gehadert, noch ein Jahr dran zu hängen, hat es aber dennoch versucht. Wir danken Patrick für den Einsatz in den vergangenen drei Jahren für den EHC. Er verhielt sich sowohl sportlich als auch menschlich immer vorbildlich. Natürlich ist jetzt auch klar, dass wir in den kommenden Wochen nochmals auf dem Transfermarkt tätig werden. Unser Kader ist im Moment definitiv zu dünn.“ (SZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren