Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung kündigt eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage an
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Umfrage: Corona könnte das Land stärker spalten als die Flüchtlingskrise

Umfrage
06.06.2020

Corona könnte das Land stärker spalten als die Flüchtlingskrise

Die Frage nach dem richtigen Umgang mit dem Coronavirus sorgt teils für heftige Diskussionen.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Exklusiv Sind die Einschränkungen zu drastisch - oder kommen die Lockerungen zu schnell? Das Land diskutiert heftig über die Corona-Krise und ihre Folgen.

Sechs von zehn Deutschen glauben, dass die Corona-Pandemie zur stärksten Polarisierung der Gesellschaft in den vergangenen zehn Jahren führen könnte. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion. Die Mehrheit der Deutschen erwartet demnach größere Verwerfungen als etwa in der Flüchtlingskrise.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Ähnlich äußerten sich zuletzt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "Augsburger Allgemeine Live". Beide warnten vor einer Spaltung des Landes. "Wir müssen sehr aufpassen, dass uns das nicht wieder passiert", hatte Spahn unserer Redaktion in der vergangenen Woche mit Blick auf die angeheizte Stimmung auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise gesagt.

In einer Videoschalte diskutieren Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Chefredakteur Gregor Peter Schmitz über Einschränkungen und Lockerungen in der Corona-Krise und über das Gerücht einer Impfpflicht.

In der Umfrage sind sich die Befragten über alle Altersgruppen und Wahlpräferenzen hinweg grundsätzlich einig: Eine Mehrheit glaubt jeweils an eine besonders starke Polarisierung infolge der Corona-Krise. Insgesamt ist nur jeder Vierte anderer Ansicht. (mol)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage „Denken Sie, dass die Corona-Pandemie zur stärksten Polarisierung der deutschen Gesellschaft in den vergangenen 10 Jahren führen könnte?“ wurden im Zeitraum vom 03.06. bis 05.06.20 die Antworten von 5037 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

Lesen Sie zum Thema auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.