Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Umfrage: Richtige Lehren aus Flutkatastrophe? Wenig Vertrauen in Kanzlerkandidaten

Umfrage
24.07.2021

Richtige Lehren aus Flutkatastrophe? Wenig Vertrauen in Kanzlerkandidaten

Foto: Rhein-Erft-Kreis/dpa

Exklusiv Wer der drei Kanzlerkandidaten zieht am ehesten die richtigen Schlüsse aus dem Hochwasser? Viele Deutsche trauen es weder Laschet noch Baerbock noch Scholz zu.

Zieht die Politik die richtigen Lehren aus der Flutkatastrophe mit mehr als 170 Toten? Viele Deutsche sind skeptisch. 38,1 Prozent von ihnen trauen dies weder Armin Laschet noch Annalena Baerbock noch Olaf Scholz zu - und damit keinem der drei Favoritinnen und Favoriten auf die Merkel-Nachfolge. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion.

Am besten schneidet noch Annalena Baerbock ab. Jeder vierte Befragte (25,1 Prozent) glaubt, dass die Grünen-Spitzenkandidatin die richtigen Schlüsse ziehen würde. 19,7 Prozent trauen dies am ehesten Olaf Scholz von der SPD zu. Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet liegt mit 17,1 Prozent nur auf dem dritten Platz.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Am geschlossensten hinter ihrer Kandidatin steht die Wählerschaft der Grünen: 87,3 Prozent derjenigen, die mit der Ökopartei sympathisieren, geben an, dass sie Baerbock am ehesten zutrauen, die richtigen Lehren aus dem verheerenden Hochwasser zu ziehen. Drei von vier Wählerinnen und Wählern der SPD halten Scholz für den in dieser Hinsicht kompetentesten Kandidaten. Deutlich geringer fällt der Rückhalt im eigenen Lager für Laschet aus: Während 48 Prozent der Anhängerinnen und Anhänger der Union ihren Kandidaten in dieser Frage als den geeignetsten ansehen, glauben wiederum 42,4 Prozent von ihnen, dass weder Laschet noch Baerbock noch Scholz die richtigen Antworten haben.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Unterschiede zeigen sich auch mit Blick auf das Alter der Befragten: Während von den 18- bis 29-Jährigen doppelt so viele Annalena Baerbock zutrauen, die richtigen Schlüsse zu ziehen, wie Armin Laschet, liegt bei Über-65-Jährigen Olaf Scholz knapp vor Laschet und deutlich vor Baerbock.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage "Welcher Kandidatin oder welchem Kandidaten für die Kanzlerschaft trauen Sie am ehesten zu, die richtigen Lehren aus der Flutkatastrophe zu ziehen?" wurden im Zeitraum vom 21.07. bis 23.07.2021 die Antworten von 5040 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.