Newsticker
RKI: 140.160 neue Corona-Ansteckungen, 170 Todesfälle – Inzidenz steigt auf 706,3
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Umfrage: Steht die Ampel für politischen Aufbruch? Viele Deutsche sind skeptisch

Umfrage
27.11.2021

Steht die Ampel für politischen Aufbruch? Viele Deutsche sind skeptisch

Die Ampel-Parteien haben sich für ihr Programm die Überschrift "Mehr Fortschritt wagen" gegeben.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Exklusiv Nach 16 Jahren Merkel regiert mit der SPD, den Grünen und der FDP künftig ein noch nie dagewesenes Bündnis. In Aufbruchstimmung versetzt das aber nur eine Minderheit.

Elf Mal taucht der Begriff im Koalitionsvertrag auf, den SPD, Grüne und FDP in dieser Woche vorgestellt haben. Elf Mal sprechen die drei Parteien, die das erste Dreierbündnis und eine in dieser Form historische Regierungskonstellation eingehen wollen, in dem Dokument von "Aufbruch", über 50 Mal gar von "Chance" oder "Chancen". Versehen haben die drei künftigen Partner ihr Werk mit der Überschrift "Mehr Fortschritt wagen", eine Anleihe bei Willy Brandt.

Kommt der Zauber eines Neuanfangs, den SPD, Grüne und FDP nach 16 Jahren Merkel offenkundig vermitteln wollen, denn bei Bürgerinnen und Bürgern an? Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion weist darauf hin, dass viele Menschen zunächst einmal skeptisch sind. 44 Prozent der Befragten bejahen laut Umfrage, die Ampel-Koalition stehe inhaltlich und personell für einen politischen Aufbruch. 41 Prozent sehen das nicht so, 15 Prozent sind unentschieden.

 

Positiv auf das neue Bündnis blicken vor allem Anhängerinnen und Anhänger von Grünen und SPD. Für 84 respektive 77 Prozent von ihnen verkörpert die Ampel einen Aufbruch. Skeptischer sind dagegen Wählerinnen und Wähler der dritten künftigen Regierungspartei, der FDP: Während 48 Prozent von ihnen einen Neuanfang erkennen, sehen das 34 Prozent nicht so. In großer Mehrheit negativ äußern sich dagegen jene, die CDU/CSU oder AfD nahestehen.

Deutliche Unterschiede in der Wahrnehmung der künftigen Regierung lassen sich nicht nur entlang der Parteigrenzen, sondern auch mit Blick auf unterschiedliche Altersgruppen ausmachen: Während knapp sechs von zehn der Befragten aus der Gruppe der 18 bis 29-Jährigen einen Aufbruch erkennen, sieht das nur etwas mehr als jeder Dritte von den 40 bis 49-Jährigen so.

 

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzerinnen und -nutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung von Deutschlands Bevölkerung gewichtet. Für die Frage "Steht die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP im Bund Ihrer Meinung nach inhaltlich und personell für einen politischen Aufbruch?" wurden im Zeitraum vom 25.11.2021 bis 26.11.2021 die Antworten von 5002 Teilnehmenden aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.11.2021

Diese Regierung ist der Aufbruch in den Abgrund.

Permalink
27.11.2021

Altlasten der Merkel-Regierung pflastern den Weg, aber jetzt mit Ampel.

Permalink
27.11.2021

@ Willi D
>>Ohne die Grünen könnte man auch wieder an Atomkraftwerke denken, die überall auf der Welt neu gebaut, nur in Deutschland abgeschaltet werden.<<

Sie scheinen Opfer einer Desinformationskampagne zu sein.

Viele Länder haben Beschlüsse gefasst, der Atomkraft den Rücken zu kehren oder haben es bereits getan: Österreich, Italien, Schweiz, Belgien, Dänemark, Schweden, Taiwan, Spanien, usw. Selbst die Franzosen haben beschlossen, die Zahl ihrer AKW zu verringern. Auch die USA tun es.

Die Statistik der IAEA bestätigt dies: Im Jahr 2010 wurden weltweit 441 AKW betrieben und 2630 Milliarden Kilowattstunden Atomstrom geliefert. 2020 waren 442 AKW in Betrieb und lieferten 2553 Mrd. kWh. Viele in-Betrieb-befindliche-AKW sind seit Jahren zumindest vorläufig abgeschaltet.

Die AKW-Propagandisten führen gerne wilde Zahlen an, wie viele AKW in Russland oder China usw. geplant sind. Vor Jahrzehnten meldete Russland auch schon mal Planzahlen von vielen Dutzend. Fast keins wurde gebaut. Derzeit baut mit Abstand das diktatorische und aggressive China AKW.

Heute betreiben oder planen fast nur Länder Atomkraftwerke, die damit sich auch die Technik zur Atombombenproduktion offenhalten oder verschaffen wollen und die im Strombereich die Marktwirtschaft anhaltend außer Kraft setzen. Denn neue AKW liefern den Strom viel teurer als neue Solar- oder Windanlagen, auch einschließlich Systemkosten für Netzausbau und Speicher.

Und der Atommüll? Wie schon mehrmals hier geschrieben, haben in Deutschland hunderte Gemeinden und Landkreise Beschlüsse gefasst, dass sie bei sich kein Endlager wollen. Ebenso die Bayerische Regierung aus Freien Wählern und CSU. Mir ist bisher nicht eine einzige Gemeinde bekannt, die ein Endlager bei sich begrüßen oder wenigstens tolerieren würde.

Und noch niemand hier in diesem Forum der AZ hat sich mit seinem Namen mit einer Endlagersuche in seinem Heimatort einverstanden erklärt.

Raimund Kamm

Permalink
27.11.2021

Selbst als Ampelwähhler kann man zunächst skeptisch sein, wie Aufbruchsimmung realisiert werden kann, wenn man sieht, dass Baerbock und nicht der erfahrene Lambsdorf ( FDP ) Außenminister wird. Ebenso falsch ist es, Sozialarbeiter Özdemir statt den Biologen Hofreiter zum Landwirtschaftsminister zu machen. Das Verteidigungsressort wäre mit Frau Strack-Zimmermann ( FDP ) in guten Hände gewesen, aber Frauen in Verantwortung lässt Lindner offenbar nicht. Auch ist zu befürchten, dass Lindner als Finanzminister diese Aufbruchstimmung ausbremst, vor allem was Verkehr und zoziale Gerechtigkeit betrifft. Nach dem neuesten Politbarometer hätte Rot-Grün-Rot eine Mehrheit. Neuwahlen, FDP raus aus der Regierung und die Linke rein, nur so hätte der sog. "kleine Mann" mehr Gerechtigkeit zu erwarten. Auch fällt auf, dass offenbar keiner in der FDP sich zutraut das Gesundheitsministerium zu übernehmen. Lauterbach wäre der Kompetenteste, aber er würde die Impfgegner und Coronaleugner zu sehr provozieren, auch wenn er nur die Wahrheit sagt und warnt. Auch besser als die Ampel wäre eine erneute GroKo mit erfahrenen Leuten wie Merz und Röttgen und Scholz als Kanzler. Ohne die Grünen könnte man auch wieder an Atomkraftwerke denken, die überall auf der Welt neu
gebaut, nur in Deutschland abgeschaltet werden.
Nein, mit Leichtgewichten wie Baerbock und Lindner kann es keinen Aufbruch geben.


Permalink
27.11.2021

Ich finde auch eine Ampelkoalition hat es verdient, zu zeigen, was sie drauf hat. Ich persönlich finde, dass die vergangene Regierung, alles andere als noch Gut war zu Deutsch Stillstand und Caos. Man sollte auch dieser neuen Mannschaft eine Changs geben. Sie wurde von uns Bürgern demokratisch gewählt und das ist mal gut so, dass endlich mal nach vorne Regiert wird!!!!!!! Man muss einfach mal lernen nicht immer nur meckern, sondern auch mal der neuen Regierung etwas Zeit geben!

Permalink
27.11.2021

Man könnte ja mal fachlich vorgebildete Personen als Minister hernehmen. Oder ist das einfach nur ein Job, bei dem man keine Kenntnisse benötigt und den als "Ungelernter" locker machen kann?

Permalink
27.11.2021

Sehr geehrte Frau Frey,
sehen Sie sich die Ausbildungen der Minister* innen an dann werden Sie beunruhigt bleiben.

Permalink
27.11.2021

Die Ampel ist eingeschaltet. Die Titanic sticht in See......

Permalink