Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsminister Pistorius schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine aus
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Lehrstellenoffensive
  4. Lehrstellenoffensive: Urlaub für Azubis: So viele freie Tage gibt es in der Ausbildung

Lehrstellenoffensive
21.03.2017

Urlaub für Azubis: So viele freie Tage gibt es in der Ausbildung

Foto: Julian Stratenschulte/Archiv (dpa)

Jedem Auszubildenden stehen Urlaubstage zu. Allerdings: Wie viele das sind, regeln einzelne Branchen oft selbst. Was Azubis zum Thema Urlaub wissen sollten.

Wie viel Urlaub steht einem Azubi in Schwaben zu? Eine eindeutige Antwort darauf gibt es nicht. Denn viele Ausbildungsbetriebe gewähren längst nicht mehr den gesetzlichen Urlaubsanspruch nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz oder dem Bundesurlaubsgesetz, so Josefine Steiger, Ausbildungsleiterin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben. Gleiches gilt auch für das Handwerk, teilt die Handwerkskammer (HWK) für Schwaben mit.

Stattdessen gelte in vielen Branchen ein Urlaubsanspruch, wie er im Tarifvertrag festgeschrieben ist. In der Metall- und Elektroindustrie werden beispielsweise überwiegend 30 Urlaubstage gewährt. Ähnlich sehe es im Einzelhandel aus. Auch auf dem Bau gibt es 30 Arbeitstage Urlaub.

Welchen Urlaubsanspruch gibt es, wenn die Ausbildung mitten im Jahr endet?

In der Gastronomie sind es meist 25 Arbeitstage. Im Friseurberuf stehen Auszubildenden 23 Urlaubstage zu - den unter 16-Jährigen 25 Tage.

Eine gesetzliche Regelung gibt es zum Beispiel in der Ausbildung zum Bäcker. Das bedeutet: Unter 16-Jährige bekommen 30 Werktage (25 Arbeitstage) Urlaub, unter 17-Jährige 27 bzw. 23 Tage, unter 18-Jährige 25 bzw. 21 Tage und über 18-Jährige 24 bzw. 20 Tage. Falls die Ausbildung vor dem 30. Juni des laufenden Jahres endet, haben Azubis trotzdem Anspruch auf den vollen Jahresurlaub.

In Handwerksberufen gilt oft ein Tarifvertrag, in Industrie und Handel nicht

Übrigens: Es macht keinen Unterschied, ob in einem Vertrag beispielsweise 30 Arbeitstage (fünf Tage in der Woche ohne Samstag) oder 36 Werktage (sechs Tage einschließlich Samstag) eingetragen sind, sagt Steiger von der IHK - das Ergebnis sind immer sechs Wochen Urlaub. Und wie sieht die Urlaubsregelung in der Praxis aus?

Ein großer Teil der Betriebe in Industrie und Handel gewährt Urlaub über dem gesetzlichen Standard, aber weniger als es der Tarif vorschreibt, so Steiger. Auch seien die meisten Betriebe nicht tarifgebunden.

Im Handwerk gilt hingegen in den meisten Fällen ein Tarifvertrag, teilt die HWK mit. axhe

Hürden sind dazu da, überwunden zu werden. Das gilt gerade auch beim Berufseinstieg. Mit der Lehrstellenoffensive unserer Zeitung wollen wir junge Menschen auf dem Weg in den Beruf unterstützen. Es ist eine gemeinsame Aktion mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben, der Handwerkskammer für Schwaben sowie den Arbeitsagenturen der Region. Alle Informationen zur Lehrstellenoffensive gibt es unter www.leo-verbindet.de.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.