Medien

23.01.2019

Fakt statt Fake

Schüler benutzen ganz selbstverständlich moderne Möglichkeiten, um miteinander in Kontakt zu treten.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolbild)

Experten diskutieren über die digitale Selbstverständlichkeit, mit der Schüler Smartphones und Co. nutzen. Lehrer können interaktiv teilnehmen.

Schüler sind immer und überall mit ihrem Smartphone im Internet. Wie selbstverständlich nutzen die Kinder moderne Möglichkeiten, um miteinander in Kontakt zu treten. WhatsApp, Facebook, Instagram. Immer öfter werden über solche sozialen Netzwerke Nachrichten versendet, geteilt und kommentiert.

Den Kindern fehlt oft noch die Medienkompetenz, um wirklich zu differenzieren. Sie können Fake-News nicht von seriösen Nachrichten unterscheiden. Viele Eltern sind selbst vom digitalen Wandel überrumpelt und resignieren. Lehrer müssen daher immer öfter ihren Schülern die nötige Medienkompetenz vermitteln.

Beim Lehrermedientag am Mittwoch, 21. November, stehen genau dieses Thema und die Digitalisierung im Mittelpunkt.

In Vorträgen und Workshops informieren und diskutieren Experten und Vertreter der Augsburger Allgemeinen über Themen wie: Was gehört zu digitaler Medienkompetenz? Wie können Lehrer mit Mediatheken im Unterricht umgehen? Und wie schützen sich die Kinder im Netz? Darüber werden der Blogger und Journalist Richard Gutjahr und der Chefredakteur unserer Zeitung, Dr. Gregor Peter Schmitz, diskutieren.

Bei der Veranstaltung können die Lehrer ihre Erfahrungen austauschen und mitdiskutieren. Am Lehrermedientag im Medienfoyer der Augsburger Allgemeinen werden auch zwei interaktive Unterrichtsszenarien präsentiert. Teilnehmer können daher ein internetfähiges Gerät wie ein Smartphone oder Tablet mitbringen.

Der Lehrermedientag ist eine gemeinsame Aktion der bayerischen Tageszeitungen. Angesprochen sind Lehrkräfte aller Schularten und aller Jahrgangsstufen. (dwo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren