Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Alles auf null

Biathlon

29.11.2017

Alles auf null

Franziska Preuß hat mit 23 Jahren schon viel durchgemacht. Vor allem zuletzt

Vor der Fernsehkamera lächelte Franziska Preuß noch glücklicher als im Herbst bei ihrem ersten Biathlon-Auftritt nach der langen Krankheitspause. „Es hat total Spaß gemacht und ich bin echt froh, dass ich wieder da bin“, sagte die 23-Jährige nach ihrer guten Leistung zum Saisonauftakt mit Platz drei in der Mixed-Staffel. Schon im September in Ruhpolding war Preuß mit sich und der Welt im Reinen. „Ich habe mit einer halben Stunde Joggen angefangen und geschaut, wie der Körper es verkraftet. Ich musste wirklich bei null anfangen, nun geht es wieder.“

Am heutigen Mittwoch (17.15 Uhr/ ZDF und Eurosport) bestreitet die begabte Skijägerin nach ihrer mysteriösen Krankheitspause über die 15 Kilometer in Östersund ihr erstes Weltcup-Rennen als Solistin. Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig glaubt, „dass sie wieder auf einem richtig guten Weg ist. Sie ist eine sehr komplexe Biathletin.“ Auch Magdalena Neuner rechnet mit Franziska Preuß. „Ich traue ihr einiges zu“, sagt die Rekordweltmeisterin. Sie sei im deutschen Team hinter der in Östersund krank fehlenden Laura Dahlmeier die erste Anwärterin auf Top-Platzierungen.

Schon als 17-Jährige wurde Franziska Preuß Jugend-Olympiasiegerin, 2015 gewann sie WM-Silber im Massenstart bei den Frauen – neben der nun siebenmaligen Weltmeisterin Dahlmeier war für die junge Dame eine führende Rolle im Damen-Team reserviert. „Sie ist natürlich im Schießen sehr stark mit Trefferleistung und Schießzeiten. Und wenn sie wieder zu ihrer Laufform findet, dann wird sie wieder auf das Niveau vom letzten Jahr kommen“, sagt Hönig. Im Vorjahr war Preuß mit Top-Ten-Plätzen in die Saison eingestiegen, ehe sie nicht mehr wusste, was los war. In den Monaten, in denen nichts mehr ging, kamen auch die Gedanken ans Aufgeben. Nach einer starken Leistung wurde sie krank, dann kehrte sie stark zurück bis zur nächsten rätselhaften Krankheit – und musste doch auf einen WM-Start verzichten. Erst eine Operation im Februar an der Nasennebenhöhle schaffte Abhilfe. Danach machte die junge Skijägerin aus Albaching, nördlich des Chiemgaus, Urlaub – Sonne und Meer haben sie gefestigt. Für Preuß war das erste Rennen seit dem 15. Januar in der Mixed-Staffel etwas ganz Besonderes, das zeigte ihre Nervosität. „Ich habe ja mein Ritual, meinen Abzugsfinger mit meinem Glücksnagellack zu lackieren. Da habe ich sogar den falschen Finger lackiert, weil ich so aufgeregt war“, verriet sie hinterher. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren