Newsticker

Erneut mehr als 11.000 neue Corona-Fälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Aufwärtstrend in Füssen: Erster Erfolg für DEB-Team vor WM

Eishockey

16.04.2015

Aufwärtstrend in Füssen: Erster Erfolg für DEB-Team vor WM

Yasin Ehliz (r.) brachte Deutschland mit seinem Doppelpack auf die Siegerstraße. Die Eishockey-Nationalmannschaft braucht dringend Erfolge.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand (dpa)

In zwei Wochen beginnt die Eishockey-WM in Prag. Nach vier Niederlagen in den bisherigen Testspielen gab es jetzt gegen Frankreich den ersten Erfolg - und ein wenig Applaus.

Pat Cortina ist um seinen Job nicht zu beneiden. Einerseits muss er die Eishockey-Nationalmannschaft fit machen für die Weltmeisterschaft ab dem 1. Mai in Prag. Andererseits stehen dem Italo-Kanadier noch lange nicht die besten Spieler zur Verfügung. Nach vier klaren Niederlagen in den Tests zuvor gegen Russland und Finnland (je zwei Partien) forderte auch Karl-Heinz Fliegauf gegen Frankreich einen Erfolg. „Allmählich sollten wir mal gewinnen“, sagte der Generalmanager der Nationalmannschaft.

Stimmung in Füssen: Eher Oper als Eishockey

Das Team von Pat Cortina lieferte den geforderten Sieg. Am Ende stand ein 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) gestern Abend in Füssen gegen Frankreich. Das 1:0 schoss der Nürnberger Yasin Ehliz in der 20. Minute. Von den Rängen des mit 1810 Zuschauern lange nicht ausverkauften Bundesleistungszentrums in Füssen gab es höflichen Applaus. Es war viel Fachpublikum in der Halle. Beim vorherigen Länderspiel in Füssen vor elf Jahren war das BLZ ausverkauft gewesen. 3700 Zuschauer sahen damals ein 2:2 gegen die Schweiz.

Die Stimmung gestern erinnerte eher an Oper denn an Eishockey. Erst nach dem 2:0 schallten erste zaghafte „Deutschland, Deutschland“-Rufe von den Rängen. Wieder Ehliz mit einer starken Einzelleistung hatte in der 32. Minute erhöht. Thomas Oppenheimer schoss das 3:0 (43.). „Das war wichtig für die Stimmung in der Mannschaft, vor allem nach den Niederlagen zuvor“, freute sich der zweifache Torschütze Ehliz. Viele gute Aktionen zeigte die erste Sturmreihe mit Kapitän Michael Wolf, dem starken Patrick Reimer und Daniel Pietta. Aber auch die zweite Linie mit Ehliz und dem baumlangen und trotzdem beweglichen Marcel Noebels wirbelte im gegnerischen Drittel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für die Weltmeisterschaft jedoch wird Pat Cortina seine Auswahl noch kräftig verstärken müssen. Vor allem beim Finalteilnehmer Mannheim dürfte sich der Bundestrainer noch bedienen mit Stürmern wie Frank Mauer, Christoph Ullmann, Verteidiger Sinan Akdag oder auch Torwart Dennis Endras.

Nationalmannschaft braucht Erfolge - sonst droht Kürzung von Geldern

Ob Stanley-Cup-Sieger Dennis Seidenberg aus der nordamerikanischen Profiliga NHL kommt, ist noch offen. Der Verband bemüht sich nach Kräften und DEB-Manager Klaus Merk aus Augsburg sagt: „Das Trikot ist schon fertig. Er bekommt die Nummer 22, wenn er kommt.“

Die auf den 13. Weltranglistenplatz abgerutschte Nationalmannschaft braucht Erfolge, dringend. Sonst droht sogar die Kürzung von Fördergeldern, wie DEB-Präsident Franz Reindl gestern in Füssen erklärte. „Ja klar. Die Drohung schwingt in den Botschaften schon mit. Wir müssen einfach besser werden“, sagte Reindl mit Blick auf das Verpassen der Winterspiele 2014 in Sotschi. Es gebe entsprechende Hinweise vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Bundesinnenministerium, meinte er. Den deutschen Curlern ist das im vergangenen Jahr bereits widerfahren.

Das nächste Ziel: Nach der WM wollen die Deutschen an den in der Weltrangliste um einen Platz besseren Franzosen vorbeiziehen. Zunächst gilt es aber das Team weiter zu entwickeln. Frankreich ist am Samstag in Ravensburg erneut der Testgegner.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren