1. Startseite
  2. Sport
  3. Beckham weint nach Triumph - und muss überlegen

LA Galaxy

21.11.2011

Beckham weint nach Triumph - und muss überlegen

David Beckham (M) und sein Club LA Galaxy haben das MLS-Finale gewonnen.
Bild: Gustavo Amador dpa

David Beckham hat die Meisterschaft in der MLS gewonnen - und kann sich eine Zukunft in Europa vorstellen.

Er konnte seine Tränen nicht unterdrücken. Als David Beckham den riesigen Pokal für den Titel in der nordamerikanischen Fußballliga MLS in den kalifornischen Nachthimmel streckte, von mehr als 30.000 Fans bejubelt und vom glitzernden Konfettiregen übersät wurde, ließ der Engländer seinen Emotionen freien Lauf. Der Mann, der im europäischen Vereinsfußball mit deutlich größeren Vereinen schon viele wichtigere Titel gewonnen hatte, war ergriffen - vom 1:0-Sieg seiner Los Angeles Galaxy gegen Houston Dynamo, seinem ersten Titel und gleichzeitig seinem Abschied aus der MLS.

"Das vergangene Jahr war die schönste Zeit meiner Karriere in den USA - und dieser Moment ist der krönende Abschluss", sagte der 36-Jährige nach dem Endspielsieg in Carson, Kalifornien. "Ich habe fünf Jahre mit Galaxy auf diesen Titel hingearbeitet, jetzt hat es endlich geklappt, ich bin einfach nur überglücklich."

Superstar-Trio sorgt für die Entscheidung

In der 72. Minute war es ein Zusammenspiel der drei Topstars, das für die Entscheidung sorgte: Beckham höchstpersönlich hatte per Kopf auf den Iren Robbie Keane verlängert, der wiederum spielte einen Traumpass auf Stürmer Landon Donovan. Der Ex-Bundesligaspieler von Bayer Leverkusen und Bayern München lupfte den Ball geschickt über Houstons Torwart Tally Hall zum Tor des Tages, das ihm auch die Trophäe des wertvollsten Final-Spielers (MVP) sicherte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Um ehrlich zu sein, mir bedeutet das Tor nicht so viel", sagte Donovan. "Wir waren so zielgerichtet in den vergangenen Monaten, da wäre mir auch ein Eigentor recht gewesen, wenn es uns den Titel gebracht hätte. Gewinnen fühlt sich so gut an." Für Galaxy war es bereits der dritte Titel nach 2002 und 2005 - ebenso für Trainer Bruce Arena, der 1996 und 1997 mit DC United die Meisterschaft gewinnen konnte.

Beckham will "in Ruhe schauen, wie es nächstes Jahr weitergeht"

"Ein großartiger Erfolg", sagte Arena, der besonders seinen Superstar hervorhob, da dieser trotz einer leichten Muskelverletzung aufgelaufen war. "David ist ein wahrer Champion mit einem unglaublichen Ehrgeiz. Er ist ein toller Mitspieler und auch privat ein großartiger Mensch."

Wie es mit dem alternden Weltstar weitergeht, ist allerdings noch offen. "Ich will jetzt erstmal den Moment genießen", sagte Beckham, der unter anderem mit dem Premier-League-Klub Tottenham Hotspur und dem neureichen "Scheichklub" Paris St.-Germain in Verbindung gebracht wird. "Ich muss mich jetzt erstmal hinsetzen und runterkommen, dann schaue ich in Ruhe, wie es nächstes Jahr weitergeht."

Seine Verletzung hatte der Mittelfeldspieler inzwischen völlig verdrängt: "Ich hatte etwas Champagner und Bier, von daher spüre ich das gar nicht mehr so sehr", sagte Beckham, der eine Feier bis in die Morgenstunden ankündigte.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_5F9ADA0084D0FE45.tif
Tennis

Kerber überrascht mit Trainer-Wahl

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden