Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesliga-Spitzenspiel: Auch beim großen FC Bayern setzt RB Leipzig auf Mut

Bundesliga-Spitzenspiel
19.12.2016

Auch beim großen FC Bayern setzt RB Leipzig auf Mut

Sportdirektor Ralf Rangnick (l) und Cheftrainer Ralph Hasenhüttl sind die Macher bei RB Leipzig.
Foto: Hendrik Schmidt (dpa)

Nein, sie werden sich in München nicht verstecken. Die Profis von RB Leipzig wollen auch den FC Bayern besiegen. Dort herrscht bereits großer Respekt.

Sensations-Aufsteiger RB Leipzig setzt auch im vorweihnachtlichen Bundesliga-Kracher beim FC Bayern selbstbewusst auf seine eigenen Stärken. 

"Wichtig wird sein, dass wir so mutig auftreten wie bisher. Mal sehen, wie die Bayern damit umgehen werden...", sagte der etatmäßige Kapitän Dominik Kaiser in einem Interview des Kicker. Gewinnen die Sachsen am Mittwoch (20.00 Uhr) beim 26-maligen deutschen Fußball-Meister, gehen sie als Tabellenerster in die Winterpause.

"Fahren nach München, um Punkte zu holen"

"Wir fahren nach München, um die drei Punkte zu holen. Ehrgeiziger kann man nicht an so ein Spiel herangehen", sagte Sportdirektor Ralf Rangnick in einer Diskussionsrunde des TV-Senders Sky.

Die Leipziger setzen auch auf ihre Rolle als Immer-Noch-Außenseiter, selbst wenn der im Mai 2009 erst gegründete Club nach seinen ersten 15 Spielen punktemäßig absolut auf Augenhöhe mit den hochdekorierten und mit nationalen und internationalen Superstars gespickten Münchnern ist. "Alles kann, nichts muss", meinte Rangnick.

"Das war einfach nicht vorherzusehen, dass wir als Aufsteiger so eine gewichtige Rolle spielen", betonte Profi Stefan Ilsanker. Hätte ihm vor der ersten Saison von RB im Oberhaus jemand gesagt, dass es am 16. Spieltag zur Konstellation Tabellenzweiter beim Tabellenersten um Rang eins in der Winterpause kommen würde: "Dem hätte ich einen Vogel gezeigt", meinte Ilsanker und lachte.

Leipzig vor dem Titelverteidiger

Spiel um Spiel, Bestmarke um Bestmarke pirschten sich die Leipziger an die Bayern ran. Erstmals lagen sie nach Punkten gleich am 10. Spieltag. Vom 11. bis zum 13. thronte die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl sogar auf dem ersten Platz vor dem Titelverteidiger.

Erst die erste Niederlage - ein 0:1 am 14. Spieltag beim FC Ingolstadt - brachte die Bayern wieder nach vorn. Nach 15 Partien kommen beide Teams mit 11 Siegen, drei Unentschieden und nur einer Niederlage auf die gleiche Bilanz. Allein die Tore geben zugunsten der Münchner vor dem direkten Duell den Ausschlag (FCB 35:9, RBL 31:12).

"Wir haben in den vergangenen Monaten richtig viele Punkte und reichlich Selbstvertrauen gesammelt, und deshalb können wir uns jetzt richtig freuen auf das Bayern-Spiel", sagte Kaiser. Er sprach von einem "Highlight". Trainer Hasenhüttl prophezeite eine elektrisierende Partie.

7500 RB-Fans wollen nach München kommen

Rund 7500 RB-Fans wollen die Mannschaft nach München begleiten und die Hochgeschwindigkeits-Kicker ohne echten Superstar zu ihrem vorerst größten Coup treiben.

Zuletzt beim 2:0 gegen Hertha bewies der Aufsteiger abermals seine Klasse. Die Berliner hatten nicht mal den Hauch einer Chance. "Eine ordentliche Leistung wird gegen diese Leipziger nicht reichen", betonte Bayerns Weltmeister Mats Hummels bereits.

Rangnick hält trotz Aussicht auf Rang eins unterm Weihnachtsbaum die Meisterschaft in dieser Saison nach wie vor für "ein nicht so sonderlich realistisches Szenario". Man habe Ziele und wolle sich weiterentwickeln. "Aber das Ganze muss mitwachsen."

Und in Leipzig, vorangetrieben durch die Millionen des österreichischen Getränke- und Medienunternehmens Red Bull, wächst alles schnell. Der Vorsprung der Leipziger auf den dritten Rang beträgt bereits neun Punkte.  dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.