Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesliga-Vorschau: Arminia Bielefeld: Ein Außenseiter mit großen Ambitionen

Bundesliga-Vorschau
25.08.2020

Arminia Bielefeld: Ein Außenseiter mit großen Ambitionen

Souverän hat Trainer Uwe Neuhaus Arminia Bielefeld in die Bundesliga geführt. Ob der Klub dort bestehen kann, ist fraglich.
Foto: Friso Gentsch, dpa

Der Aufsteiger hat nur wenige Spieler mit Erstliga-Erfahrung im Kader. Deshalb sollen Verstärkungen her. Die ungünstige Prognose werden sie kaum verbessern.

Geht es nach der Mehrheit der deutschen Fußballfans, wird die Erstliga-Rückkehr von Arminia Bielefeld ein kurzes Vergnügen. In einer repräsentativen Umfrage des Bundesliga-Barometers sind sich knapp zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) einig, dass der Zweitliga-Meister in der kommenden Saison absteigen wird. Eine Einschätzung, die angesichts des geringsten Budgets aller 18 Bundesligisten nicht verwundert. Die die Bielefelder nur noch mehr anstachelt.

Ist Arminia Bundesliga-tauglich?

Aufstiegsreif war Bielefeld definitiv, wie die mit zehn Punkten Vorsprung errungene Zweitliga-Meisterschaft beweist. Ob die Mannschaft bundesliga-tauglich ist, muss sich in der Mitte September bei Eintracht Frankfurt beginnenden Spielzeit erst noch zeigen. Nur Sven Schipplock und der vom FC Augsburg ausgeliehene Sturm-Kollege Sergio Cordova verfügen über nennenswerte Bundesliga-Erfahrung.

Wo klemmt es noch im Bielefelder Kader?

Nach der Verpflichtung von Angreifer Cordova besteht der größte Bedarf im Mittelfeld. Dort wird Trainer Uwe Neuhaus öfter als in der zweiten Liga einen zweiten defensiven Akteur neben Manuel Prietl aufbieten wollen. Aktuell steht ihm dafür in Fabian Kunze nur ein recht unerfahrener Akteur zur Verfügung. Es soll also einer her, der die Mannschaft aus der Zentrale heraus führen kann. Ein Transfer, der für Arminia um den findigen Sportchef Samir Arabi wirtschaftlich eine Herausforderung bedeutet. Ein Leihgeschäft ist denkbar. Die Transferperiode endet am 5. Oktober. Auch die Innenverteidigung könnte einen erstligaerfahrenen Kicker vertragen.

Ist Uwe Neuhaus im Winter noch DSC-Trainer?

Der 60-Jährige, der in seine erste Bundesliga-Saison als Trainer geht, ist nicht nur ein versierter und detailversessener Taktiker, sondern dank seiner Persönlichkeit und Lebenserfahrung imstande, positive Arbeitsatmosphäre und festen Zusammenhalt zu stiften. Qualitäten, auf die es im Abstiegskampf ankommen wird. Auch für Neuhaus selbst.

Ist Arminia ohne den verletzten Andreas Voglsammer zu harmlos?

Obwohl Cebio Soukou in der vorigen Saison als Ersatz für den auch damals verletzten Voglsammer sehr gut funktionierte, ist das nicht auszuschließen. Ein Haarriss im linken Fuß setzt Voglsammer nun erneut außer Gefecht. Ob der Stürmer, in Neuhaus’ 4-3-3-System meistens als Linksaußen aufgeboten, rechtzeitig zum Bundesliga-Start fit sein wird, ist offen. Auch Reinhold Yabo, Joan Simun Edmundsson, Christian Gebauer, Cordova und Noel Niemann könnten außen stürmen. Es ist aber auch denkbar, dass Arminia noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlägt.

Wie sehr bedroht die Corona-Krise den Verein?

Auf zwölf Millionen Euro beziffert Markus Rejek die coronabedingte Umsatzeinbuße für den Klub. Schulden werde man dennoch nicht machen, versichert der kaufmännische Geschäftsführer. Damit hat man bei Arminia Bielefeld in der Vergangenheit schließlich ausreichend schlechte Erfahrungen gemacht. Am ambitionierten Ziel, sich in der Bundesliga zu etablieren, hält Rejek dennoch fest. Für neue wirtschaftliche Stabilität und Seriosität steht das Bündnis Ostwestfalen, ein Zusammenschluss regionaler Unternehmen, die den vor zweieinhalb Jahren wirtschaftlich schwer angeschlagenen Klub vor einer Insolvenz retteten.

Prognose der Sportredaktion

So überzeugend sich der Aufsteiger in der zweiten Liga präsentierte, in der Bundesliga greifen die Gesetze des Marktes. Ohne offenkundige Verstärkungen wird sich das Ziel Klassenerhalt für das Neuhaus-Team nicht realisieren lassen.

Zugänge Sergio Cordova (FC Augsburg/ausgeliehen), Christian Gebauer (SCR Altach/ablösefrei), Jacob Laursen (Odense BK/ablösefrei), Nathan de Medina (Royal Mouscron/ablösefrei), Noel Niemann (1860 München/ablösefrei).

Abgänge Jonathan Clauss (RC Lens/ablösefrei), Florian Hartherz (Fortuna Düsseldorf/ablösefrei), Tom Schütz (vereinslos), Patrick Weihrauch (Dynamo Dresden/ablösefrei), Keanu Staude (Würzburger Kickers/ablösefrei), Alex Perez (UD Logrones/ablösefrei), Philipp Klewin (Erzgebirge Aue/ablösefrei), Nils Quaschner (vereinslos), Agoston Kiss (Puskas AFC/Leihende).

Dieser Artikel ist Teil unserer Bundesliga-Vorschau. In 18 Teilen beleuchten wir das Geschehen bei den einzelnen Vereinen und wagen eine Prognose. Im Rahmen dieser Serie ist bislang erschienen:

Der VfB Stuttgart wagt ein Jugend-Experiment

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.