1. Startseite
  2. Sport
  3. Das Beispiel Chemnitz zeigt, wie gefährlich das Wegsehen ist

Das Beispiel Chemnitz zeigt, wie gefährlich das Wegsehen ist

Eisele.jpg
Kommentar Von Florian Eisele
14.03.2019

Der Chemnitzer FC hat jahrelang die Gefahr aus der rechtsradikalen Szene unterschätzt und verharmlost. Das rächt sich nun - auch im sportlichen Bereich.

Der Chemnitzer FC kommt nach dem Skandal um die Traueraktion für einen toten Rechtsradikalen nicht zur Ruhe. (Lesen Sie dazu: Fanforscher kritisiert Chemnitzer FC: "unglaubwürdig und lächerlich" ) Kurz vor Spielbeginn war am Samstag eine Schweigeminute für einen Nazi abgehalten worden, samt Einblendung auf dem Videowürfel. Über 4000 Zuschauer waren dabei, als einem gedacht wurde, der offen rassistische Meinungen vertrat und in den 90er Jahren „Hoonara“ – ein Netzwerk für „Hooligans, Nazis und Rassisten“ gegründet hatte. Es ist ein unglaublicher Vorgang.

Die Details, die in den vergangenen Tagen über das Innenleben des Klubs ans Tageslicht gekommen sind, sind ebenfalls verstörend. Ein Stürmer, der mit einem Nazi-Spruch jubelt. Eine Fanbetreuerin, die das Wirken eines Rechtsradikalen verharmlost. Ein ganzer Verein, der wissentlich die Augen verschlossen hat und der offenbar am Ende nicht mehr die Handlungsgewalt innehatte.

Der Chemnitzer FC verzichtete jahrelang auf Hilfestellung

Obwohl es immer wieder Vorfälle mit Rechtsradikalen gab, verzichtete der Klub darauf, sich gegen die Vereinnahmung durch die rechte Szene zu positionieren und Hilfestellungen anzunehmen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Immer wieder versuchen Rechtsradikale, in den Fanblöcken der Bundesligaklubs an Einfluss zu gewinnen. Die Rechten mischen sich unter die Fans, brüllen ihre Parolen und bedrohen jene, die nicht ihrer Meinung sind.

Was passieren kann, wenn ein Fußballklub diese Tendenzen zu lange unterschätzt und verharmlost, ist nun in Chemnitz zu sehen. Natürlich stehen nicht alle Fans des Regionalligisten politisch rechtsaußen. Ihre Stimme findet derzeit aber kein Gehör. Tonangebend sind ganz offensichtlich diejenigen, die des toten Nazis gedachten.

Wie sehr das derart beschädigte Image einem Verein schadet, ist ebenfalls in Chemnitz zu sehen: Längst haben sich die relevanten Sponsoren vom Verein abgewandt, kaum ein größeres Unternehmen will mit einem Klub werben, der ein derartiges Image hat. Seit Monaten wird der Klub von einem Insolvenzverwalter geführt. Der Verein ist schwer beschädigt – und hat das selbst zu verantworten, weil er zu lange weggesehen hat.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren