Newsticker

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Madrid und ins Baskenland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Der ewige Per

Basketball

29.04.2019

Der ewige Per

Per Günther hat mit einem Kurzeinsatz sein 400. Bundesligaspiel für Ratiopharm Ulm absolviert.
Bild: Horst Hörger

Ulms Per Günther hat als einziger deutscher Profi 400 Spiele für denselben Bundesliga-Klub absolviert. Zum Jubiläum gab es keinen Sieg

Andere haben noch mehr Spiele in der Basketball-Bundesliga absolviert. Allein bei Oldenburg gibt es drei dieser Marathonmänner: 474 Spiele sind es bei Rickey Paulding, 445 bei Philipp Schwethelm und 431 bei Karsten Tadda. Per Günther hat am Samstag gegen eben diese Oldenburger die 400 für Ratiopharm Ulm vollgemacht. Was diese Zahl so besonders macht: Günther ist der einzige deutsche Basketballprofi, der über so lange Zeit immer für einen einzigen Verein gespielt hat.

Vor beinahe elf Jahren hatte Günther seinen Amtsantritt in Ulm. Als 20-jähriges Greenhorn führte er die Mannschaft am 24. September 2008 zu einem 66:64-Sieg in Bamberg. Anschließend wurde er zum Gesicht und zur Stimme des Vereins und ein Stück weit auch der Bundesliga – meinungsstark und nie um einen guten Spruch verlegen. Günther ist Kult im deutschen Basketball, legendär ist etwa seine Wutrede zum Thema Doping-Kontrollen vor laufenden Radio-Mikrofonen vor fünf Jahren. Günther schilderte damals den Besuch eines Kontrolleurs um 6.25 Uhr morgens: „Du musst deine Hose bis zu den Knöcheln runterziehen, wie ein Kleinkind. Du musst, was immer du oben anhast, das T-Shirt unter dein Kinn klemmen. Dann musst du ’ne 360-Grad-Drehung machen, und der Typ inspiziert deinen Körper. Checkt dich aus, und dann musst du vor ihm, während er dir aus ungefähr 30 Zentimetern Entfernung auf deinen Penis guckt, musst du in so’n Plastikbecher pinkeln, mindestens 90 Milliliter.“

Auch weil er ein Typ ist im an Typen armen deutschen Profisport, wurde Per Günther fünfmal zum beliebtesten Bundesliga-Spieler gewählt. Er war Dauergast beim Allstar-Spektakel, nur einen Titel hat er nie gewonnen. Zweimal hat er mit Ulm ein Pokalfinale verloren und zweimal ist er in der Endspielserie um die deutsche Meisterschaft an Bamberg gescheitert. Vor drei Jahren sagte er im Gespräch mit unserer Zeitung dazu einen dieser typischen Günther-Sätze: „Ich bezweifle, dass es sich lohnt, neun Monate lang depressiv durch München zu laufen, um am Ende vielleicht deutscher Meister zu werden.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Paulding, Schwethelm und Tadda sind sportlich immer noch sehr wichtig für ihren Verein. Sie waren maßgeblich daran beteiligt, dass Oldenburg am Samstag das Spiel in Ulm nach einem 29:39-Pausenrückstand noch mit 82:69 gewann. Günther musste sich dabei mit sechseinhalb Minuten auf dem Feld begnügen und er machte drei Punkte von der Freiwurflinie. Diese reduzierte Rolle akzeptiert der Kapitän von Ratiopharm Ulm klaglos, vor wenigen Wochen hat er seinen Vertrag ziemlich geräuschlos um ein weiteres Jahr verlängert. Per Günther wird also noch mehr Spiele für Ulm machen als die derzeitigen 400.

Drei Viertel lang taten sich die Basketballer von Bayern München schwer. Nach einem starken Schlussviertel gewannen die Münchner am Sonntag aber mit 85:75 bei Alba Berlin und feierten den achten Sieg in Serie. Beste Münchner Werfer waren Nationalspieler Danilo Barthel und Ex-NBA-Spieler Derrick Williams mit jeweils 15 Punkten. Auf der anderen Seite spielten Landry Nnoko (15) und Luke Sikma (13) am stärksten. Die Bayern bleiben souveräner Tabellenführer, Alba Dritter.

„Wir haben heute gesehen, dass Alba eine schwer zu bespielende Mannschaft für uns ist. Umso glücklicher bin ich, wie wir in dieses Spiel reingefunden haben und über den Kampf gewonnen haben“, sagte Barthel nach dem Spiel. Berlin legte vor 13626 Zuschauern stark los und zwang die Münchner beim Stand von 9:2 zu einer frühen Auszeit. Bayern-Trainer Dejan Radonjic fand die richtigen Worte, seine Mannschaft präsentierte sich deutlich wacher und gewann dank eines starken vierten Viertels. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren