Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Die Formel 1 kündigt ein ehrgeiziges Umweltprogramm an

Nachhaltigkeit

12.11.2019

Die Formel 1 kündigt ein ehrgeiziges Umweltprogramm an

Die Formel 1 soll umweltverträglicher werden. Bis 2025
Foto: Luca Bruno, AP/dpa

Die Formel 1 will mit "ehrgeizigen" Plänen bis 2030 zum Umweltschutz beitragen. Einmal-Plastik wird verbannt, Fans sollen auf "grünerem Weg" zu den Strecken kommen können.

Die Königsklasse des Motorsports, die Formel 1, kündigt ein Programm für einen Netto-Null-Kohlenstoff-Fußabdruck bis in elf Jahren an.

Die Formel 1 will umweltfreundlicher werden

Die Formel 1 soll umweltfreundlicher werden

Das Projekt solle umgehend beginnen, damit die Formel 1 ein nachhaltigerer Sport werde, heißt es in einer Mitteilung. So soll auch dafür gesorgt werden, dass die Reise- und Logistikaktivitäten "ultra-effizient" werden und Büros, Einrichtungen und Werke mit zu hundert Prozent erneuerbaren Energien betrieben werden. Jüngst hatte die Formel 1 allerdings erst die Ausweitung des Rennkalenders auf eventuell 25 Rennen in Aussicht gestellt.

"Mit der ersten Nachhaltigkeitsstrategie der Formel 1 erkennen wir die entscheidende Rolle an, die alle Organisationen bei der Bewältigung dieses globalen Problems spielen müssen", sagte Geschäftsführer Chase Carey.

Bis 2025 sollen alle Formel-1-Rennen nachhaltig sein

Bis 2025 sollen alle Veranstaltungen nachhaltig sein. Das bedeute, dass entsprechende Materialien verwendet werden und beispielsweise Plastik zum einmaligen Gebrauch verbannt werden soll. Auch Anreize für Fans sollen geschaffen werden, um auf "grünerem Weg" zu den Grand-Prix-Strecken zu kommen.

An dem Plan wurde nach Formel-1-Angaben ein Jahr intensiv gearbeitet. Neben Vertretern des Automobilweltverbandes FIA waren auch Nachhaltigkeitsexperten, die Teams, Veranstalter und weitere Partner beteiligt. Es sei ein "ambitionierter, aber erreichbarer Plan", heißt es. "Unser Engagement für den weltweiten Umweltschutz ist entscheidend", sagte FIA-Chef Jean Todt. (dpa)

Der Formel-1-Weltmeister im Porträt: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton: Der rastlose Rekordjäger

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren