Newsticker

Krankenkasse DAK: Corona-Krise hat Fehlzeiten bislang nicht erhöht
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Die wilde Eishockey-Liga rückt näher

Eishockey

12.06.2013

Die wilde Eishockey-Liga rückt näher

Uwe Harnos, DEB-Präsident, kämpft gegen eine "wilde" Liga im deutschen Eishockey.
Bild: Andreas Gebert, dpa

Der Streit im deutschen Eishockey unterhalb der Profiliga DEL eskaliert. Jetzt steht fest: Unter dem Dach des Verbandes wird es keine zweite Bundesliga geben.

Der Streit im deutschen Eishockey unterhalb der Profiliga DEL eskaliert. Das Präsidium des Deutschen Eishockey-Bundes hat am Dienstag getagt und beschlossen: Unter dem Dach des Verbandes wird es keine zweite Bundesliga geben. Bisher hatten nur Kaufbeuren und Rießersee für eine solche Liga gemeldet. Die anderen Zweitligisten wie Rosenheim, Landshut oder Crimmitschau wollten sich in einer DEL II zusammenschließen und mit der Deutschen Eishockey-Liga kooperieren.

Der Streit zwischen dem Verband und den abtrünnigen Zweitliga-Klubs läuft auf den großen Knall zu. „Wir haben diesen Zustand nicht herbeigeführt“, sagte DEB-Präsident Uwe Harnos aus Kaufbeuren in der Donnerstagsausgabe der Augsburger Allgemeinen. Wer in einer „wilden Liga“ antrete, müsse mit den entsprechenden Konsequenzen rechnen so Harnos weiter. Das bedeutet: Der DEB stellt keine Schiedsrichter und die Spieler erhalten keine Freigaben für internationale Turniere.

Panther-Chef ist besorgt

Auch Lothar Sigl, Hauptgesellschafter der Augsburger Panther zeigt sich besorgt: „ Es kann nicht sein, dass deutsche Eishockey-Traditionsstandorte wie Rosenheim und Landshut oder auch Klubs wie Bietigheim oder Heilbronn von der Landkarte verschwinden.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hier der Wortlaut der Pressemeldung des DEB:

"Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) gibt seine künftige Strategie in Bezug auf die Ligeneinteilung bekannt. Nachdem für einen geordneten DEB 2. Bundesligaspielbetrieb nicht ausreichend Vereine fristgerecht zum 7. Juni gemeldet haben, ist in der laufenden Saison noch keine Umsetzung für eine neue 2. Liga möglich. Über die Oberligaspielbetriebe, an denen auch die beiden Clubs SC Riessersee und ESV Kaufbeuren teilnehmen werden, wird in der kommenden Saison eine Qualifikationsrunde ausgespielt. Damit geht die neue 2. Bundesliga unter dem Dach des Deutschen Eishockey-Bunds e.V. ab der Saison 2014/2015 an den Start."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren