Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj warnt vor der Rückkehr russischer Sportler zu den olympischen Spielen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. EM 2016: Sieg nach Elfmeter-Drama: Deutschland gewinnt gegen Italien

EM 2016
03.07.2016

Sieg nach Elfmeter-Drama: Deutschland gewinnt gegen Italien

Deutschland gewinnt nach Elfmeterschießen und zieht ins Halbfinale ein.
Foto: Federico Gambarini (dpa)

Der Italien-Fluch ist endlich überwunden. Deutschland schlägt im EM-Viertelfinale Italien nach einem dramatischen Elfmeterschießen.

Die deutsche Nationalmannschaft steht im Halbfinale der Europameisterschaft. In einem der dramatischsten Spiele der EM-Geschichte setzte sich das Team im Elfmeterschießen mit 6:5 gegen Italien durch.

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw trifft nun am kommenden Donnerstag im Halbfinale auf den Sieger der Partie Frankreich gegen Island. Für die deutsche Auswahl hört mit dem Sieg auch das Gerede von einem Trauma auf, das sie gegen italienische Teams hätte. Schließlich konnte man von den acht vorigen Turnierspielen gegen die Italiener keinen Sieg feiern. Der Erfolg im Viertelfinale war ebenso glücklich wie verdient.

Bastian Schweinsteiger räumt gleich nach seiner Einwechslung für den angeschlagenen Sami Khedira italienischen Widerstand beiseite.
Foto: Federico Gambarini (dpa)

Joachim Löw hat es tatsächlich gemacht. Der Trainer der deutschen Nationalmannschaft hat gegen Italien seine Mannschaft im Vergleich zum souverän herausgespielten Sieg gegen die Slowakei auf einer Position verändert. Ausgerechnet der beste Mann beim 3:0-Sieg musste im Viertelfinale mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen. Statt Julian Draxler durfte diesmal wieder Benedikt Höwedes von Beginn an mitwirken. Das wiederum hatte zur Folge, dass aus der vormals besten abgestimmten Vierer- eine Dreierkette wurde. Löw wird sich dabei auch an den 4:1-Sieg im März erinnert haben, als sein Team mit der gleichen taktischen Formation Italien keine Chance ließ.

Italien-Trauma besiegt- Weltmeister nach Elfmeter-Krimi im Halbfinale

Diesmal aber war die Squadra Azzura darauf besser eingestellt. Noch dazu war den Deutschen von Beginn große Nervosität anzumerken. Peinlich darauf erpicht, in der Defensive keinen Fehler zu machen, verpasste es das Team, energisch den Weg nach vorne zu suchen. Das wurde auch durch die frühe Auswechslung von Sami Khedira nicht besser. Der Mittelfeldspieler musste bereits in der 15. Minute mit Leistenproblemen für Bastian Schweinsteiger weichen. Für mehr Geschwindigkeit nach vorne sorgte der Wechsel nicht. Zwar erzielte Schweinsteiger in der 27. Minute das erste Tor des Spiels, weil er dabei aber argen Gebrauch seiner Hände im Kampf um den Ball machte, erkannte Schiedsrichter Viktor Kassai zurecht auf Foulspiel.

Den Deutschen fiel gegen die Fünferkette reichlich wenig ein. Weil Joshua Kimmich und Jonas Hector auf den Außenbahnen ihr Hauptaugenmerk auf die Abwehrarbeit legten, egalisierten sich die beiden Teams lange Zeit auf überschaubaren Niveau. Es war jene Zeit, in der die deutschen Fans mit "Scheiß Italiener" ihren Ruf bestätigten, die dumpfsten Schlachtrufe grölen zu können. Beinahe wäre den Deutschen dann aber kurz vor der Halbzeit doch noch der Führungstreffer gelungen. Thomas Müller war allerdings zu überrascht, als der Ball über Toni Kroos und Kimmich zu ihm gelangte, so dass Gianluigi Buffon mit seinem Schuss aus elf Metern keine Probleme hatte (42.). Eine Minute später profitierten die Italiener von einem gemeinschaftlichen Stellungsfehler von Kimmich und Schweinsteiger, doch Sturaros Schuss wurde gerade noch zur Ecke geklärt.

Mesut Özil trifft zum 1:0 gegen Italien.
Foto: Fehim Demir (dpa)

Nach der Pause gelang es den Deutschen schnell, ihre Angriffe zielgerichteter zu gestalten. Als der Ball über Schweinsteiger und Gomez zu Müller gelangte, hatten die deutschen Anhänger den Torschrei bereits auf den Lippen, doch Florenzi lenkte den Schuss gerade noch zur Ecke. Die Italiener sahen sich nun permanent in die Defensive gedrängt. So unter Druck gesetzt, wussten sie sich zeitweise nur durch Foulspiele zu helfen, was zwischen der 56. und 59. Minute Gelbe Karten für Sturaro, de Sciglio und Parolo zur Folge hatte. Kurz danach war es dann aber so weit.

Gomez behauptete auf dem linken Seite energisch den Ball und spielte in einem Anfall spontaner Kreativität einen zauberhaften Ball auf Jonas Hector. Dessen Hereingabe drückte Mesut Özil aus wenigen Metern ins Tor (65). Nur drei Minuten später hätte Gomez für die Vorentscheidung sorgen können, als er einen schönen Lupfer Özils gekonnt annahm, dann aber mit der Hacke an Buffon scheiterte. So aber blieb die Partie spannend und die deutsche Elf machte den Italienern den Gefallen, sie wieder zurück ins Spiel zu holen.

Deutschland gewinnt nach Elfmeterschießen und zieht ins Halbfinale ein.
Foto:  Armando Babani (dpa)

Jerome Boateng sprang vollkommen sinnbefreit mit hoch ausgereckten Armen in eine Flanke Florenzis, was unweigerlich einen Elfmeterpfiff Kassais bedingte (77). Leonardo Bonucci verwandelte sicher. Mit dem Schuss zum 1:1 sahen sich die Italiener logischerweise veranlasst, sich wieder defensiver zu positionieren. Weil die deutsche Mannschaft sichtbar Angst hatte, durch einen Konter in Rückstand zu geraten, plätscherte das Spiel bis zum Abpfiff dahin. Dabei holte sich Mats Hummels allerdings noch seine zweite Gelbe Karte des Turniers ab, was eine Sperre im Halbfinale bedeutet.

Mesut Özil hat den Ball ins Tor von Italiens Keeper Buffon gezimmert und jubelt.
Foto: Arne Dedert (dpa)

In der folgenden Verlängerung war es überraschenderweise zuerst das Team Antonio Contes, dass mutiger den Weg zum Tor suchte. Die Deutschen übernahmen dann aber auch schnell wieder das Heft des Handelns. Sie machten nun den fitteren Eindruck. Weil ihnen aber kein Treffer gelingen wollte, musste schließlich das Elfmeterschießen über den Einzug ins Halbfinale entscheiden.

Dort hatte Bastian Schweinsteiger als fünfter Schütze, die Chance, den Sieg perfekt zu machen. Doch er setzte den Schuss über die Latte. Es brauchte vier weitere Schützen jeder Mannschaft, ehe sich die Deutschen feiern lassen konnten. Manuel Neuer parierte den Strafstoß von Matteo Darmian, ehe Jonas Hector den Sieg in einem jetzt schon legendären Viertelfinale tatsächlich perfekt machte.

Und so geht die EM 2016 in Frankreich weiter:

Halbfinale:

Mittwoch, 06.07.2016: Portugal - Wales, 21.00 Lyon          

Donnerstag, 07.07.2016: Deutschland - Frankreich/Island, 21.00 Marseille     

Finale:

Sonntag, 10.07.2016: Sieger H1 - Sieger H2, 21.00 St. Denis

AZ/dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.