Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Ex-Bundestrainer Marco Sturm glaubt an Fortsetzung der NHL-Saison

Eishockey

04.05.2020

Ex-Bundestrainer Marco Sturm glaubt an Fortsetzung der NHL-Saison

Rechnet nicht mit einem Abbruch der NHL-Saison: Marco Sturm, Co-Trainer bei den Los Angeles Kings.
Bild: Marcel Kusch, dpa

Exklusiv Der Co-Trainer des NHL-Clubs LA Kings setzt trotz der Corona-Krise darauf, dass die Saison zu Ende gebracht wird. Warum ausgerechnet Europa Mut macht.

Der ehemalige Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm glaubt fest daran, dass trotz der Corona-Pandemie die Saison in der US-amerikanischen Eishockeyliga NHL zu Ende gespielt wird. „Selbst wenn die Saison bis in den Juli oder August dauern würde, hätte man damit überhaupt kein Problem“, sagte der 41-Jährige unserer Redaktion.

Sturm, der derzeit Co-Trainer der LA Kings ist, hatte sich vor einigen Wochen noch skeptisch gezeigt und mit einem Abbruch der Spielzeit gerechnet. Vor allem der Blick nach Europa sei es, der in den USA Mut mache, sagt der in Florida lebende Ex-NHL-Spieler. Nachdem in Europa „nach und nach die Lockerungen einsetzen, werden diese in den kommenden Wochen auch in einigen US-Staaten folgen. Ich weiß auch, dass die NHL-Verantwortlichen händeringend versuchen, noch zu retten, was zu retten ist.“

Ex-Bundestrainer Marco Sturm: Gehe lieber daheim in Deutschland zum Arzt

Besonders viel Vertrauen in das US-amerikanische Gesundheitssystem hat Sturm aber nicht, wie er offen zugab: „Ich muss auch ganz ehrlich zugeben, dass ich nach wie vor deutlich lieber zu einem Arzt gehe, wenn ich daheim in Deutschland bin. Nachdem ich beide Gesundheitssysteme sehr gut kenne, weiß ich aber auch, dass man sie nicht miteinander vergleichen kann.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vor allem finanzielle Aspekte spielen in den USA eine viel größere Rolle als in Deutschland: „Hinzu kommt, dass hier die Schere zwischen den reichen und armen Leuten extrem groß ist. Viele können sich beispielsweise eine Krankenversicherung, geschweige eine Behandlung überhaupt nicht leisten. So etwas kann man sich in Deutschland überhaupt nicht vorstellen.“

Das komplette Interview mit Marco Sturm lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren