Newsticker
Jugendliche sollen in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg: FC Augsburg: Schuster kritisiert Begleitumstände seines Abschieds aus Darmstadt

FC Augsburg
13.06.2016

FC Augsburg: Schuster kritisiert Begleitumstände seines Abschieds aus Darmstadt

Dirk Schuster (links) hat die Nachfolge  von Markus Weinzierl beim FC Augsburg angetreten.
Foto: Ulrich Wagner

Am neuen FCA-Trainer Dirk Schuster sind die langwierigen Verhandlungen zwischen dem FC Augsburg und seinem alten Arbeitgeber Darmstadt 98 nicht spurlos vorüber gegangen.

Am neuen FCA-Trainer Dirk Schuster sind die langwierigen Verhandlungen zwischen dem FC Augsburg und seinem alten Arbeitgeber Darmstadt 98 nicht spurlos vorüber gegangen. Ihn hätten die Begleitumstände gestört, sagte er der Bild-Zeitung: "Ich hätte mir gewünscht, dass mein Abschied diskreter abgelaufen wäre und nicht so sehr in der Öffentlichkeit."

Laut Schuster sei für ihn auch nicht sofort klar gewesen, dass er Darmstadt verlassen werde. „Es hätte eventuell das eine oder andere Szenario geben können. Ich denke, nach dem feststehenden Klassenerhalt am vorletzten Spieltag hätten wir uns mal zusammensetzen können, um grundsätzliche Dinge zu besprechen. Aber letztlich war es dann meine Entscheidung, den Verein verlassen zu wollen. Es wäre Quatsch, jetzt zu sagen: ,Darmstadt hätte dies und jenes konkret machen müssen, um etwas zu verhindern.'“

Schuster: Auch ein Urlaub wäre denkbar gewesen

Andererseits hätte er sich auch vorstellen können, sein Engagement in Darmstadt nach dem Klassenerhalt zu beenden "und in dieser Zeit einen längeren Urlaub genießen. Auch das wäre zunächst mal reizvoll gewesen nach diesen unfassbar intensiven dreieinhalb Jahren."

Seine Wechselgedanken nach dem FCA-Angebot habe er den Darmstädter Vereinsbossen offen kommuniziert. "Ich habe dem Präsidenten jede Information zukommen lassen und habe kein falsches Spiel gespielt. Es ist doch prinzipiell gesehen ein ganz normaler Vorgang: Wenn man sich aus seiner Sicht verbessern kann, sollte man versuchen, das auch tun."

In dem Interview erteilte Schuster noch einmal allen Gedankenspielen eine Absage, er könne auch den ein oder anderen Spieler aus Darmstadt mit zum FC Augsburg bringen. Es gäbe diesbezüglich eine Absprache zwischen den beiden Vereinen im Zuge der Ablöseverhandlungen. "Daran halte ich mich selbstverständlich." AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.