Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern: Robben, immer wieder Robben

Bundesliga

23.02.2015

FC Bayern: Robben, immer wieder Robben

Arjen Robben ist derzeit in überragender Form und trifft, und trifft, und trifft...
Bild: Tobias Hase, dpa

Robben, Robben, Robben - immer wieder Arjen Robben. Der Niederländer in Diensten des FC Bayern ist nicht zu stoppen. Keiner ist torgefährlicher als der rasende Niederländer.

Robben, Robben, Robben - immer wieder Arjen Robben. Der Niederländer in Diensten des FC Bayern ist nicht zu stoppen. Seit Monaten spielt der 31-Jährige auf absolutem Weltklasse-Niveau. Das dokumentieren auch die 16 Treffer, die er in dieser Bundesliga-Saison schon erzielt hat. Zuletzt traf Robben zweimal beim 6:0-Sieg gegen Paderborn und führt (natürlich) die Torjägerliste an. Nicht zu verachten sind auch die sechs Torvorlagen in dieser Saison. Diese widerlegen auch die einst gültige These vom kickenden Egoisten.

Laut Bild gab es in der Bundesliga-Geschichte keinen Mittelfeldspieler, der erfolgreicher beim Torabschluss war. Laut Statistik trifft der Mann mit der hohen Stirn alle 122 Minuten. In seinen bisher 124 Ligaspielen war er an 188 Treffern beteiligt, 72 davon erzielte er höchstpersönlich.

Robbens größter Trumpf ist seine Schnelligkeit. Bis auf 34,6 Stundenkilometer hat er seinen Körper in dieser Saison schon beschleunigt. Bei den Bayern ist keiner schneller. Trotz des hohen Tempos schafft es der Niederländer, den Ball unter Kontrolle zu behalten. Zwar weiß inzwischen jeder Abwehrspieler, welchen Weg Robben auf dem Spielfeld nehmen wird. Trotzdem ist es nahezu unmöglich, ihn ohne Foulspiel zu stoppen. Und selbst für eine gepflegte Blutgrätsche sind einige Innenverteidiger zu langsam.

Vieles deutet also darauf hin, dass Robben der Titel des Bundesliga-Torschützenkönigs nur noch schwer zu nehmen sein wird - wenn er gesund bleibt. Zumal ihm jetzt auch seine Mannschaftskameraden helfen. Robben sagte, dass Bastian Schweinsteiger entschieden habe, er solle künftig die Elfmeter schießen. Normalerweise ist das der Job von Thomas Müller. Der aber trat gegen Paderborn bereits zurück und ließ Robben ran - und traf. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren