Newsticker
RKI: 3736 Neuinfektionen und 13 Todesfälle - Sieben-Tage-Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Der älteste Profi der Welt: Keiner kommt an King Kazu vorbei

Fußball
13.01.2021

Der älteste Profi der Welt: Keiner kommt an King Kazu vorbei

Auch mit über 50 noch nicht müde: Kazuyoshi Miura.
Foto: dpa

Kazuyoshi Miura wird bald 54 - und spielt in der ersten Liga Japans. Damit ist er längst mehr als nur ein Fußballprofi.

Die japanischen Einflüsse auf den Weltfußball erfahren für gewöhnlich viel zu wenig Wertschätzung. Als da wären etwa zu nennen: der kulturelle Input von Captain Tsubasa aus dem Comic Super Kickers (der sich durch völlig überzeichnete, aber amüsante Spezialbewegungen wie den simultanen Dreifach-Fallrückzieher auszeichnet), die Zweikampfstärke von Makoto Hasebe und die unglaubliche Ausdauer von Kazuyoshi Miura.

Für diejenigen, denen der Name Miura nichts sagt: Bei King Kazu, wie der Japaner von seinen Fans genannt wird, handelt es sich um den ältesten Fußballprofi der Welt. Kurz vor seinem 54. Geburtstag Ende Februar hat der Mittelstürmer noch eine Saison beim Yokohama FC drangehängt – warum auch nicht: Nach dem Aufstieg mit seinem Klub hat Miura in seinem zehnten Karrierefrühling den Klassenerhalt perfekt gemacht.

Kazuyoshi Miura spielte in Brasilien, Kroatien und Italien

Der quietschfidele Fußball-Greis hat in seiner Karriere vieles gesehen: Mit 15 Jahren (also im Jahr 1982) der Wechsel nach Brasilien, spätere Stationen waren Klubs in Kroatien, Australien, Italien und eben Japan. Titel gab es zuhauf, Mitte der 90er war er sogar für den Titel des Weltfußballers nominiert. Junge Hüpfer kommen, werden alt und gehen wieder – doch King Kazu bleibt.

Auch wenn die Einsätze spärlicher geworden und die Haare ergraut sind: An ihm kommt keiner vorbei, gegen ihn wirken Bundesliga-Oldies wie Claudio Pizarro (Karriereende mit 41) oder Klaus "Tanne" Fichtel (43) wie Jungspunde, die überhastet und viel zu früh die Schuhe an den Nagel gehängt haben. Das auf Fichtel gemünzte Spruchband "Der Wald stirbt, Tanne steht!" ist schon längst überholt, während Miura einfach läuft, läuft und läuft.

"King Kazu" hat noch lang nicht genug

Miura ist mittlerweile mehr als nur ein Fußballprofi, sondern Projektionsfläche für in die Jahre gekommene Hobbysportler auf dem Planeten: Auch wenn die Muskeln zwicken – Schweiß sind nur Freudentränen, die den Körper verlassen. Sei hart, sei zäh – sei wie King Kazu. Der spürt zwar auch den Zahn der Zeit, erlaubt diesem aber nicht, über sein Karriereende zu entscheiden. Und aller Voraussicht nach ist auch der aktuelle, gerade unterschriebene Vertrag nicht der letzte von King Kazu. In einer Stellungnahme des Vereins wird er wie folgt zitiert: "Meine Bestrebungen und meine Leidenschaft für Fußball nehmen nur noch zu." Hört sich nach einer Drohung an.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.