Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-EM 2021: Greenpeace-Aktion: Polizei prüfte Scharfschützen-Einsatz

Fußball-EM 2021
16.06.2021

Greenpeace-Aktion: Polizei prüfte Scharfschützen-Einsatz

Gegen den 38-jährigen Piloten der Greenpeace-Aktion wird nun ermittelt.
Foto: dpa

Der 38-Jährige, der auf das Spielfeld in München flog, hätte seine Aktion beinahe mit dem Leben bezahlt. Die Polizei prüft nun höhere Sicherheitsvorkehrungen.

Es war der Schockmoment kurz vor Anpfiff des Länderspiels in München: Mit einem Motorschirm war ein Greenpeace-Aktivist in den Innenraum des Stadions geflogen. Einige Zuschauer hatten die Aktion anfangs noch als Teil einer Show vermutet – dass dem nicht so war, stellte sich schnell heraus. Der Pilot, ein 38-Jähriger aus Baden-Württemberg, hatte sich beim Landeanflug in den Seilen des Stadiondachs verfangen und war ins Trudeln geraten. Zwei Männer kamen verletzt ins Krankenhaus.

Die verunglückte Protestaktion wird nun nicht nur für den 38-Jährigen, gegen den nun wegen gefährlicher Körperverletzung und verschiedener anderer Delikte ermittelt wird, Folgen haben.

Der Vorfall hat eine Diskussion um die Sicherheit in den EM-Stadien ausgelöst. "Ich möchte nicht ausschließen, dass wir den Einsatz von Hubschraubern noch mal bewerten", sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums München, Andreas Franken. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt forderte Greenpeace zudem auf, alle geplanten Aktionen offenzulegen.

Protest in München: Ein Greenpeace-Aktivist landet auf dem Spielfeld während der EM-Partie Frankreich gegen Deutschland.
Foto: Christian Charisius, dpa

Die Sicherheitskräfte diskutierten, den Mann abschießen zu lassen

Sicherheitsvorkehrungen gibt es jetzt schon. So wurde offenbar darüber diskutiert, den 38-Jährigen abschießen zu lassen, wie der bayerische Innenminister Joachim Herrmann am Mittwoch der Bild sagte: "Man hat aufgrund der Beschriftung Greenpeace davon abgesehen, dass Scharfschützen hier eingegriffen haben. Wenn die Polizei zu einer anderen Einschätzung gekommen wäre, dass es sich um einen Terroranschlag handeln könnte, dann hätte der Flieger die Aktion möglicherweise mit seinem Leben bezahlen müssen."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

An der gefährlichen Aktion hagelt es heftige Kritik. Ministerpräsident Markus Söder betonte, der Fall sei "kein Kavaliersdelikt". Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz schrieb auf Twitter: "Wichtiges Thema, aber krass idiotische und unverantwortliche Aktion." Greenpeace Deutschland bekannte sich zu der Aktion und bat die Verletzten "aufrichtig um Entschuldigung". Der Pilot habe einen Ballon ins Stadion schweben lassen wollen, musste dann aber dort notlanden, da die Hand-Gas-Steuerung versagt hatte.

Mit der Aktion sollte eigentlich gegen den Volkswagen-Konzern und den Verkauf von Verbrenner-Motoren protestiert werden. VW ist nicht nur Sponsor der deutschen Nationalmannschaft, sondern auch der Fußball-EM. Greenpeace versicherte, bei den Aufklärungen behilflich sein zu wollen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.06.2021

Der Typ hat soetwas Ähnliches schon mehrfach gemacht !

Aktuell liegt Gefährliche Körperverletzung vor (es wurden durch das Gerät ja Zuseher verletzt, Hausfriedensbruch , möglicherweise auch eine Straftat nach dem Luftverkehrsgesetz ! )

Ich dachte immer , bei Vorstrafen wird ein Wiederholungstäter dann wirklich einmal bestraft ?!
Mit einer richtigen Strafe - Gefängnisaufenthalt !

Denn eine Geldstrafe würde der Greenpeace-Typ ja von seinem recht merkwürdigen Verein ersetzt bekommen .


Das Allerbeste ist aber :

Nach Recherchen von Journalisten fährt der Typ privat einen VW-Diesel und erdreistet sich hierzu !!!

Kaum zu glauben !!

17.06.2021

Bisher hat die BILD doch erst den VW Polo recherchiert - ich finde es unerträglich, dass Sie dem erfahrenen Kurzstreckenflieger einen Diesel andichten wollen ;-)

Der Fall zeigt auch die sozialen Probleme im CDU-Deutschland; der Täter ist nach Recherche der BILD Arzt und kann sich keinen elektrischen Renault Zoe leisten. Schrecklich - wir müssen unbedingt die Energiesteuern für die kleinen Leute erhöhen...