Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Präsident Selenskyj will am Mittwoch nach Großbritannien reisen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Eine Stadt feiert ihre Könige

Fußball
06.06.2017

Eine Stadt feiert ihre Könige

Über 100000 Fans begleiten die Champions League-Sieger auf ihrem Festzug durch die Straßen. Einem Spieler huldigen sie besonders. Ein anderer schreibt seiner Familie eine Liebeserklärung

Der neu frisierte Cristiano Ronaldo warf den über 100000 Real-Fans unzählige Küsse zu, Toni Kroos verzückte mit einer ergreifenden Liebeserklärung. Nach einem Triumph für die Ewigkeit genossen die Weltstars von Real Madrid eine rauschende 24-Stunden-Fiesta mit großen Emotionen. Die erstmalige Titelverteidigung in der Champions League ist eine weitere Krönung für Weltfußballer Ronaldo und Weltmeister Kroos, sie ist der Höhepunkt für eine goldene Generation beim Rekordsieger Europas.

„Wahnsinn“, sagte der ergriffene Kroos. Drei Triumphe in den vergangenen vier Spielzeiten und nun die Titelverteidigung unter Trainer Zinedine Zidane dokumentieren eine Ausnahmestellung, die es seit Gründung dieser Königsklasse vor 25 Jahren noch nie gab. „Das ist einer der besten Momente in meiner Karriere. Und ich habe die Möglichkeit, das jedes Jahr zu sagen“, schwärmte der nun viermalige Henkelpottgewinner Ronaldo nach dem 4:1 gegen Juventus Turin in Cardiff.

Zwei Tore vom Rekordmann, dazu Treffer von Casemiro und Marco Asensio sorgten für den nächsten schmerzhaften Final-K.-o. für Juve um Sami Khedira und Torwart-Legende Gigi Buffon. Bei der Real-Feier vor 100000 Fans allein am Cibeles-Brunnen und vor 83000 Anhängern beim Party-Ausklang mit Lichtshow und Feuerwerk im Bernabéu-Stadion stimmte Supermann Ronaldo nur zu gerne in die Sprechchöre ein. Die Fans wollen den aktuellen Gewinner des Ballon d’Or auch als neuen Sieger sehen.

Alle huldigten dem Mann mit den 600 Toren als Profi, der sich sein eigenes sportliches Denkmal errichtete. Zur großen Überraschung präsentierte sich der Schönling den Fans ohne die gegelte Haarpracht, sondern mit kurz geschorenem Haupt.

Fünf Tore im Viertelfinale gegen Bayern, drei im Halbfinale gegen Atlético und jetzt zwei gegen Juve in seinem wohl besten Finale. Real-Ikone Ronaldo hat etwas vollbracht, was selbst den Galaktischen nach dem Jahr 2000 mit Luis Figo oder Zinedine Zidane nicht vergönnt war. „Wir haben sehr gut gespielt in dieser Champions League-Saison. Aber am Ende brauchst du einen, der die Tore macht. Wie er uns rausgeschossen hat, das ist schon Wahnsinn“, sagte Kroos über den Torjäger aus Portugal.

Lesen Sie dazu auch

Auch der deutsche Weltmeister hat einen großen Anteil am Erfolg des Ensembles. Kroos reihte sich bei den großen Bayern-Legenden um Franz Beckenbauer und Gerd Müller ein, die ebenfalls dreimal den Landesmeistercup gewannen. Der Nationalspieler ist jetzt schon einer der größten deutschen Fußballer – mit gerade mal 27 Jahren.

Mit den Bayern feierte er als verletzter Spieler 2013, beim Finale 2016 erlebte er Verlängerung und Elfmeterschießen von der Bank. Diesmal übernahm er eine Hauptrolle, wurde frenetisch bei seiner späten Auswechslung gefeiert. Wie wichtig ihm Frau und die zwei Kinder sind, hob Kroos inmitten der Feierlichkeiten via Internetpost hervor. „Ohne Dich wäre das alles nicht möglich! Du bist eine wunderbare Ehefrau und ganz tolle Mama. Ich liebe Dich und unsere Family über alles!“, schrieb er an seine Jessica.

Sami Khedira weckte bei den Tifosi nach einer quälenden Endspiel-Nacht Hoffnung auf einen Champions-League-Triumph im nächsten Jahr. „Wir werden unsere Lehren ziehen und nächste Saison wieder zurück sein“, erklärte der Juve-Star. „Wir können mit Stolz auf unsere Saison zurückblicken. Wir haben unsere Farben fast perfekt präsentiert und Juventus in ein großes Finale geführt.“ Ein Finale, in dem Real Madrid doch Schwächen im Turiner Abwehrbollwerk aufdeckte und Torwart-Legende Gigi Buffon öfter als in der gesamten Spielzeit zuvor bezwang. Wieder hat es keine Champions League-Krönung für den 39-jährigen Buffon gegeben, auch im dritten Finale nach 2003 und 2015 blieb ihm nur die Verlierermedaille um den Hals. 21 Jahre nach dem letzten Königsklassen-Titel für Juventus ging auch das fünfte Endspiel danach verloren. Khedira hatte immerhin 2014 mit Real triumphiert. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.