Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Fans gegen Funktionäre: Es rumort im deutschen Fußball

Fußball
22.08.2017

Fans gegen Funktionäre: Es rumort im deutschen Fußball

Ultras von Eintracht Frankfurt brennen im Juni 2017 Pyrotechnik ab und schwenken Fahnen.
Foto: Ina Fassbender (dpa)

Auf Konfrontationskurs mit dem Deutschen Fußball-Bund und der Deutschen Fußball-Liga: Mit Beleidigungen reagieren Fans auf das Dialogangebot des DFB. Warum sie protestieren.

Draußen, im Rund der Münchner Arena, tobte ein Unwetter. Als ZDF-Moderator Jochen Breyer in der Halbzeitpause der Bundesligabegegnung zwischen dem FC Bayern und Leverkusen DFB-Präsident Reinhard Grindel im TV-Studio fragte, ob er nass geworden sei, wollte er nur das Gespräch einleiten. Grindel indes gab eine Antwort, die ihm dieser Tage negativ ausgelegt wird. „Das ist das Privileg, das man hat, wenn man auf den VIP-Plätzen sitzt. Ist schon okay“, sagte Grindel.

Der 55-Jährige verkörperte in diesem Moment jene aalglatte Obrigkeit, an der sich Ultras, also der harte Fankern, massiv stören. Grindel repräsentierte einen Funktionärstypen, der sich im Trockenen in seinen bequemen Sessel drückt, während der Fan im Stehplatzblock bedingungslos seine Mannschaft anfeuert, Wind und Wetter trotzt und den Fußball pflegt.

Seit Wochen und Monaten gehen Teile der Anhänger auf Konfrontationskurs mit dem Deutschen Fußball-Bund und der Deutschen Fußball-Liga (DFL), martialisch festgehalten im Motto „Krieg dem DFB“. Ihr Vorwurf: Die Organisationen missachten die Fankultur, streben stattdessen ausschließlich nach größtmöglichem Gewinn.

DFB-Pokal-Show: Helene Fischer als Symbol für Kommerz und Ausverkauf

Die Halbzeitshow mit Schlagersängerin Helene Fischer während des DFB-Pokalfinales steht sinnbildlich für ausufernde Eventisierung; die Zerstückelung des Spieltags sorgt für Ärger, weil die Auslandsvermarktung wichtiger ist als fanfreundliche Anstoßzeiten; Vereinsmodelle wie RB Leipzig untergraben die 50+1-Regel und verschaffen Investoren Einfluss. Ansätze für Kritik gibt es derer viele. Anstoß nehmen die Fans zudem an der Sportgerichtsbarkeit, die bisher angewandten Kollektivstrafen empfinden sie als unfair.

Auf Krawalle, diffamierende Banner und Pyrotechnik-Exzesse reagierte der DFB in der Vergangenheit mit Geisterspielen oder Blocksperren. Grund dafür war, dass vermummte Täter in den Fanblocks kaum zu ermitteln waren. Umso überraschender war, dass Grindel den Anhängern in der vergangenen Woche die Hand reichte, indem er Kollektivstrafen aussetzte und die Fans zum Dialog aufrief. Sogar auf die Ausschreitungen im DFB-Skandal-Spiel zwischen Rostock und Berlin reagierte er milde und hob einen Fan-Ausschluss auf. Klären will Grindel mit den Fanvertretern zwei zentrale Fragen: Was ist Fankultur? Was ist Fangewalt?

Lesen Sie dazu auch

Bisher ließen sich die stimmgewaltigen Kurven von den Zugeständnissen nicht beeindrucken, vielmehr beleidigten sie am Wochenende bundesweit mit dem einheitlichen Banner „Fick dich DFB!“. Zumindest verzichteten sie auf Pyrotechnik – ein weiterer Streitpunkt. Allein wegen der heterogenen Zusammensetzung innerhalb der Ultra-Gruppierungen werden Gespräche mit ihnen schwierig werden. Doch allmählich müssen sie sich bewegen. Füllen sie ihre Parolen nicht mit Inhalt, wird der Protest wenig bewirken.

Auch interessant:

Ein Bundesliga-Auftakt mit Pannen und Protesten

Fan-Eskalation: "Vollchaoten machen Fußball kaputt"

Was Fußballer aus der Region zu Krawallen und Bundesliga-Start sagen 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.