Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Medienbericht: Cristiano Ronaldo will Real Madrid verlassen

Fußball
16.06.2017

Medienbericht: Cristiano Ronaldo will Real Madrid verlassen

Real Madrids portugiesischer Star Cristiano Ronaldo will offenbar Spanien verlassen.
Foto: Filipe Amorim (dpa)

Aus Ärger über die Anklage wegen Steuerhinterziehung will der portugiesische Superstar offenbar Spanien und seinen bisherigen Verein verlassen. Die Entscheidung sei "unumkehrbar".

Wie wichtig Cristiano Ronaldo für seinen Klub Real Madrid ist, hat der 32-Jährige alleine in der abgelaufenen Champions-League-Saison gezeigt: Mit zwölf Treffern in 13 Spielen trug er maßgeblich dazu bei, dass die Königlichen als erster Verein überhaupt den Titel in der Königsklasse verteidigen konnten.

Laut einem Bericht der portugiesischen Zeitung A Bola soll das gewonnene Finalspiel gegen Juventus Turin die letzte Partie gewesen sein, die Ronaldo für Real bestritten hat. Weil er über die Ermittlungen gegen ihn wegen Steuerhinterziehung so verärgert über die spanischen Ermittler ist, soll er das Land und damit auch seinen bisherigen Klub verlassen wollen. Die Nachricht von den Abwanderungsplänen Ronaldos erreichte schnell Spanien. Die Real Madrid nahe stehende Zeitung Marca schrieb in der Onlineausgabe, der Verein unternehme derzeit alles, um Ronaldo "zu beruhigen". Der 32 Jahre alte Stürmer sei verärgert, fühle sich ungerecht behandelt und wolle tatsächlich weg aus Spanien, obwohl er seinen Vertrag jüngst bis Juni 2021 verlängert hatte.

Ronaldo bestreitet Steuerhinterziehung

Die Entscheidung des Kickers ist laut A Bola "unumkehrbar". 14,7 Millionen Euro soll der Torjäger hinterzogen haben, wie die Staatsanwaltschaft in ihrer Anzeige bei Gericht in Madrid berichtete (Lesen Sie dazu: Ronaldo am Pranger: Weltfußballer kämpft um seinen Ruf). Manager Jorge Mendes ließ über sein Unternehmen Gestifute in Lissabon mitteilen, es habe "keine Betrugs- und keine Verschleierungsabsicht" vorgelegen.

Auch sei - anders als von den spanischen Behörden behauptet - kein Unternehmensgeflecht zur Hinterziehung von Steuern geschaffen worden. Der Spieler sei vielmehr seinen gesamten Steuerpflichten in Spanien, zu denen die im Ausland erzielten Werbeeinnahmen nicht gehörten, nachgekommen.

Ronaldos Anwalt António Lobo Xavier versicherte im Interview des TV-Senders "SIC Noticias" derweil, sein Klient sei "Opfer einer Ungerechtigkeit". Das Thema der Bildrechte sei eine derart "komplizierte Materie", dass man bei Irrtümern nicht den Spieler, sondern allenfalls die Berater zur Rechenschaft ziehen müsse.

Lesen Sie dazu auch

Wohin könnte Ronaldo wechseln?

An Interessenten für "CR7" mangelt es nicht: Sein ehemaliger Verein Manchester United mit Jose Mourinho wird immer wieder mit Ronaldo in Verbindung gebracht, auch der Scheich-Klub Paris St. Germain gilt als möglicher Abnehmer für ihn - und könnte auch das nötige Kleingeld zur Hand haben. eisl

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.