Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Weshalb Geisterspiele viel besser sind als ihr Ruf

Fußball
28.04.2020

Weshalb Geisterspiele viel besser sind als ihr Ruf

Der Tippkicker ist das Geisterspiel gewöhnt.
Foto: Fotostand

Fußball ohne Zuschauer ist für viele eine Horrorvorstellung. Wer so denkt, vergisst aber dass jene Form der Ursprung jeder Kicker-Karriere ist.

Auf nichts und niemandem wird seit Wochen dermaßen rücksichtslos herumgetrampelt wie auf dem guten alten Geisterspiel. Es sei nicht anzuschauen, nicht auszuhalten. Es sei der Untergang des Fußballs und dessen Folge der des Abendlandes.

Es ist also höchste Zeit eine Lanze für das Geisterspiel als Urform des Mannschaftsspiel zu brechen. Wessen Karriere, und hat sie sich auch noch so glänzend entwickelt, seinen Beginn in proppenvollen Arena genommen hat, der Spiele den ersten Steilpass.

Spiele vor 37 Zuschauern sind die gehobene Form des Geisterspiels

Tatsächlich haben die Talente in den meisten Ländern der Welt noch immer durch staubige Hinterhöfe gekickt oder an Leintuchbehangenen Wäschestangen vorbei – woher möglicherweise der Begriff Geisterspiel kommt, war aber nicht belegt ist – ohne dass, irgendjemand von ihnen Notiz genommen hätte. Und wenn doch: Hat sich keiner der vereinzelten Opas die auf ihren Sofakissen am Fensterbrett hingen über die Geisterkulisse beschwert.

Und später, wenn es der Hinterhofkicker zum bescheidenen Amateurfußballer gebracht hat, und in verschneiten Allgäuer Dörfern vor 37 Zuschauern antrat, war das bereits die gehobene Form des Geisterspiels. Auf der Gegengerade grüßte das kalte Nichts. Der Schiedsrichter, der sich dort aufhielt, entschied frei von Anfeindungen. Fußball ohne Schnickschnack aber mit größtmöglicher Nähe. Meistens gewann der Bessere. Wer das Geisterspiel für den entfernten Verwandten des Geisterfahrers hält, ist auf dem Holzweg. Das Geisterspiel ist die Mutter des Fußballs.

Eines der größten Spiele aller Zeiten war ebenfalls ein Geisterspiel

Noch später, wenn der Amateurkicker Sportjournalist wurde und sich berufsmäßig viel auf Fußball-Plätzen herumtrieb, zog es ihn immer wieder zu Geisterspielen. Daran änderten auch 20 Jahre Bundesliga und hunderte von Länderspielen nichts. Das größte Spiel, das er erlebt hat, war eher Geisterspiel als Massenspektakel. Es fand am 9. Oktober 1990 auf dem Nebenfeld des Münchner Olympiastadions statt.

Ein paar hundert Zuschauer standen an den Seitenlinien als die beiden A-Jugendteams des FC Bayern und des FC Augsburg aufeinander trafen, trainiert von Hermann Gerland (FCB) und Heiner Schumann (FCA), auf dem Platz angeführt von Christian Nerlinger und Dieter Frey. Die Gästeführung durch Thomas Tuchel, inzwischen Trainer von Paris St. Germain, die Entscheidung durch zwei Treffer von Nerlinger. 90 Minuten atemberaubender Tempofußball. „So ein Tempo hab ich noch nie gesehen“, staunte Uli Hoeneß, einer Zuschauer. „Ein unglaubliches Spiel“ war Tschik Caijkovski fasziniert. Unterschätze keiner den Geist von Geisterspielen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.