Newsticker
RKI meldet 7894 Corona-Neuinfektionen - Umfrage: Mehrheit hält Freiheiten für Geimpfte für falsch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Glosse: Das Aus der Super League: Eine fantastische Woche für die Amateure

Das Aus der Super League: Eine fantastische Woche für die Amateure

Kommentar Von Tilmann Mehl
22.04.2021

Real Madrid, Manchester United und Co. zeigen: Auch Profis machen Fehler. Massive sogar. Das Gute daran: Es macht das Leben leichter für uns Amateure.

Die Bezeichnung "Profi" muss sich der Profi erst verdienen. Im Wortsinn. Wer eine Tätigkeit zum Erwerb des Lebensunterhalts ausübt, ist ein Profi. Diese Zeilen sind also geschrieben von einem Profi-Journalisten. Das freilich sagt noch nichts aus über die Qualität des vorliegenden Textes.

Profis gelten gemeinhin als Experten. Von einem Profi-Klempner wird berechtigterweise erwartet, das verstopfte Rohr schneller und nachhaltiger von allerlei durchflusshindernden Materialien zu befreien, als das beim Hobby-Heimwerker der Fall ist.

Die Super-League-Macher haben sicherlich Vor- und Nachteile abgewogen

Vereinsbosse europäischer Top-Klubs sind auch Profis. Sie haben in den vergangenen Tagen allen Freizeitbastlern, Breitensportlern und Hobbykünstlern Mut gemacht. Zweifelsfrei haben die Granden in Madrid, Manchester und Mailand sämtliche Unwägbarkeiten einer Super League abgeschätzt. Vorteile (Geld, Mäuse, Cash, Asche, Kies) und Nachteile (Vertrauensverlust, Irrsinn, Fanaufstände, Verlust des letzten bisschen Chancengleichheit und Integrität) gegeneinander abgewogen.

Dass sie zu einer Lösung gekommen sind, deren Haltbarkeit kaum höher ist als bei einem in sengender Sonne gelagerten Fisch: Fehler passieren nun mal. Jedem Profi. Der Finanzaufsicht kann auch mal eine kleine Unschärfe durchrutschen. Ist ja auch wirklich nicht damit zu rechnen, dass die Wirecard-Profis ihre Bilanzen mit kreativem Eifer erstellt haben. Oder die Profi-Volksvertreter. Ein Maßnahmenkatalog, der sich an Inzidenzen von 35, 50, 100, 200 oder 165 entlang hangelt, mag nach illegalem Glücksspiel ausschauen – ist aber letztlich die Folge professioneller Überlegungen.

Am Ende wird für die Super-League-Klubs alles gut

Wenn nun aber schon die Besten der Besten Fehler machen, braucht sich kein Amateur mehr grämen. Soll sich das verstopfte Rohr doch in des Nachbars Garten ergießen. Mag in der Steuererklärung auch ein wenig geflunkert werden, Irren ist menschlich. Am Ende wird alles gut. Die zwölf Profi-Klubs werden schließlich auch wieder von der Uefa in die Arme geschlossen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren