Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Glosse: Fischköppe auf dem Trikot: Werder Bremen beweist Selbstironie

Fischköppe auf dem Trikot: Werder Bremen beweist Selbstironie

Glosse Von Anton Schwankhart
19.07.2021

Wer Werder Bremen Fischköppe nennt, meint das meist despektierlich. Das hält die Bremer nicht davon ab, mit Trikots, die unter anderem Fischöpfe zeigen, in die 2. Bundesliga zu starten.

In den letzten Tagen der Bundesliga wird bekanntlich hemmungslos geheult. Vor allem von Männern. Epizentren geschüttelter Männerherzen waren zuletzt Bremen, Bielefeld und Köln. Für alle, die es schon wieder vergessen haben: Der Aufsteiger aus Bielefeld hat sich am letzten Spieltag vor dem Abstieg gerettet. Der 1. FC Köln hat es über den Umweg Kiel noch geschafft.

Nur für Werder wollte sich keiner in die Bresche werfen, nachdem die Bremer nicht mehr in der Lage waren, sich selbst aus dem Sumpf zu ziehen. Zu geradlinig haben sie sich in den vergangenen beiden Jahren dem Untergang entgegen gespielt. Am Ende hat nicht einmal mehr Thomas Schaaf, ihr letzter Trumpf, gestochen.

In Bremen geht vieles langsamer. Dafür hält es länger

Bestürzung nicht nur im Norden der Republik, sondern überall, wo Menschen an das Gute im Fußball, im Dickkopf, im Starrsinn, im Aufrechten, im Knorrigen und im Schweigen glauben. Wo das Charisma einer Litfaßsäule als Prädikat gilt. In Bremen geht vieles langsamer. Dafür hält es länger.

Thomas Schaaf und Otto Rehhagel waren jeweils 14 Werder-Jahre als Trainer vergönnt – was etwa 140 Lebensjahren entspricht. Ein Leben unter Fischköpfen heißt das abschätzig aus dem Süden der Republik. Noch abschätziger, womit die Konkurrenz Werder bedenkt: Was ist grün und stinkt nach Fisch? Werder Breeeemen! Nun schlagen die Bremer mit Selbstironie zurück. In ihr neues Heimtrikot haben sie neben den Bremer Stadtmusikanten auch Fischköppe aufgenommen. Der erste Schritt zurück in die Bundesliga? Am Samstag gehts los. Werder hat eine schwere Saison vor sich. Wie schwer, das sehen sie seit Jahren an den Hamburger Fischköppen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.