1. Startseite
  2. Sport
  3. Heynckes beruhigt

FC Bayern

24.02.2018

Heynckes beruhigt

Jupp Heynckes findet den Konkurrenzkampf in seinem Team gut.
Bild: Witters

Der Trainer stellt seinen Altstars Spielzeit in Aussicht

Das Spannendste beim Heimspiel gegen Hertha BSC könnte mal wieder vor dem Anpfiff passieren. Welche elf Profis schickt Jupp Heynckes auf den Platz? Und wer sitzt nur auf der Bank oder muss sogar auf die Tribüne? Die knifflige Personalauswahl und der Frust einzelner Stars, wie ihn Arjen Robben nach dem 5:0 in der Champions League gegen Besiktas Istanbul kundtat, ist in diesen Tagen das große Aufregerthema in München.

Aber Heynckes geht mit dem Thema cool um, für ihn ist alles im grünen Bereich. „Das wird alles überbewertet“, sagte der 72-Jährige vor dem Heimspiel (15.30 Uhr/Sky). Die schlechte Laune einzelner Spieler bewertet der Triple-Coach von 2013 nicht als Gefahr für das Gefüge und den Gesamterfolg.

Robbens Unmut sei „nichts Dramatisches“ gewesen. Und überhaupt: „Besiktas war eine Momentaufnahme – mehr auch nicht.“ Diese Aussage war auch als Beruhigungspille für die Altstars Robben und Franck Ribéry, beide 34, gedacht. „Ich weiß, dass diese Spieler noch ganz wichtig sind“, sagte Heynckes mit Blick auf die Restsaison.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gegen Hertha könnten Rib und Rob wieder in der Startelf stehen. Heynckes findet den „gesunden Konkurrenzkampf“ in seinem Kader sowie die große Personalauswahl richtig gut. Gegen Berlin muss er aber auf James (Wadenverhärtung) und den erkrankten Jérôme Boateng verzichten. Auch Mats Hummels und Joshua Kimmich haben kleinere Wehwehchen. Dem lange verletzten Mittelfeldspieler Thiago will Heynckes weitere Spielpraxis geben: „Er braucht Minuten.“

Thomas Müller begrüßt die aktuelle Situation, personell reagieren und auch während einer Partie nachlegen zu können. „Den Schwung von der Bank müssen wir beibehalten. Das brauchen wir, das ist auch eine unserer Stärken“, sagte der Kapitän. Auch gegen Hertha sollen Spannung und Rhythmus „für die großen Aufgaben“ hochgehalten werden, wie Sportdirektor Hasan Salihamidzic betonte. „Es gibt kein Relaxen“, bemerkte auch Heynckes streng. Es ist sein 25. Pflichtspiel seit der Rückkehr auf die Bayern-Bank. Ziel ist der 24. Sieg. Nach dem 2:2 beim Hinspiel in Berlin übernahm Heynckes den Trainerjob in München: Damals hatte der Rekordmeister fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund. Momentan führen die Bayern die Tabelle mit 19 Punkten Vorsprung an. (dpa)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
robben
Champions League

Arjen Robben ist beim FC Bayern nur einer unter vielen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden