1. Startseite
  2. Sport
  3. Historische Pleite: WM-Aus der deutschen Basketballer besiegelt

Basketball-WM 2019

03.09.2019

Historische Pleite: WM-Aus der deutschen Basketballer besiegelt

Die deutschen Basketballer um Dennis Schröder kassierten eine bittere Niederlage gegen die Dominikanische Republik.
Bild: Swen Pförtner, dpa

Schwach wie noch nie: Die deutschen Basketballer verlieren ihr zweites Spiel und sind bei der WM in China schon nach der Vorrunde ausgeschieden.

Dennis Schröder schaute ungläubig zur Hallendecke, Daniel Theis verschränkte die Arme hinter dem Kopf und biss in sein Trikot: Die deutschen Basketballer sind bei der WM 2019 in China nach einer historischen 68:70 (39:37)-Niederlage gegen den Außenseiter Dominikanische Republik schon nach der Vorrunde ausgeschieden. Durch die zweite Pleite im zweiten Spiel gerät für das Team um den schwachen NBA-Star Schröder auch der Traum von den Olympischen Spielen in große Gefahr.

"Ich finde, dass wir weit unter unseren Möglichkeiten bleiben im Moment", sagte der sichtlich niedergeschlagene Bundestrainer Henrik Rödl beim Streamingdienst Magenta Sport. "Natürlich ist das jetzt in diesem Augenblick sehr enttäuschend. Das ist bitter, da müssen wir durch."

Lediglich bei einem Ausrutscher von Deutschland-Bezwinger Frankreich gegen Jordanien (Endstand: 103:64) hätte der Sprung in die Zwischenrunde noch gelingen können. Bester deutscher Werfer mit 20 Punkten war Schröder, der aber auch weit von seiner Topform entfernt war. Erstmals verlor eine Auswahl des Deutschen Basketball Bunds ihre ersten beiden WM-Spiele. 

Historische Pleite: WM-Aus der deutschen Basketballer besiegelt

Basketball-WM 2019: Deutschland bangt um Olympia-Ticket

Ohne die Top 16 zu erreichen, sind auch die Chancen, sich sportlich für die Olympia 2020 in Tokio zu erreichen, deutlich gesunken. Das Rödl-Team war auch vom eigenen Verband als eines der talentiertesten der deutschen Basketball-Geschichte eingeschätzt worden. "Die Spieler waren alle mit ganzem Herzen dabei und sind alle sehr enttäuscht", sagte Rödl.

Der Bundestrainer vertraute im ersten deutschen Duell mit den Dominikanern überhaupt der gleichen Anfangsformation wie gegen Frankreich. Beim 74:78 im Duell mit dem Titelanwärter am Sonntag hatte sich die DBB-Auswahl mit vier Punkten im ersten Viertel den schlechtesten Abschnitt der deutschen WM-Geschichte geleistet. 

Und schon wieder misslang der Start komplett. Die Dominikaner kamen zu einfachen Punkten, das deutsche Team wirkte auch in der Offensive erneut zögerlich und gehemmt. Schnell betrug der Rückstand 0:8 - missmutig schauend stand Rödl mit verschränkten Armen vor dem schwarzen Poloshirt an der Seitenlinie. 

Aber auch ohne Auszeit arbeitete sich seine Mannschaft zunächst selbst aus der Misere. Nach 140 Sekunden erzielte Center Theis die ersten Punkte, Ismet Akpinar versenkte den Premieren-Dreier, Schröder brachte sein Team beim 13:12 erstmals in Führung. Der 25-Jährige lenkte die deutsche Offensive, fand seinen Kumpel Theis mit schönen Vorlagen, zog immer wieder zum Korb. "Ihr sollt laufen, laufen, laufen", forderte Rödl sein Team beim 21:16 nach dem ersten Viertel zu schnellen Angriffen auf.

NBA-Star Dennis Schröder muss während des Spiels behandelt werden

In der Pause ließ sich Schröder von Osteopath Jo Kaufmann am Rücken behandeln. Erst im Liegen, dann auf einem Stuhl sitzend wurde der 25-Jährige über mehrere Minuten massiert. Zwischenzeitlich lag das deutsche Team mit neun Punkten vorne, Schröder kehrte auf das Parkett zurück - doch sein Team suchte weiter die nötige Sicherheit.

Mehrfach fehlte die letzte Konsequenz unter dem gegnerischen Korb. Nach einem völlig unnötigen Offensivfoul und der anschließenden Auswechslung donnerte der formschwache Ex-NBA-Profi Paul Zipser frustriert sein weißes Handtuch auf den Boden. Nur weil die Dominikaner lediglich einen ihrer elf Dreipunktewürfe trafen, rettete das deutsche Team eine magere Führung von zwei Zählern in die Halbzeitpause.

Und es ging zäh weiter. Von außen fiel kaum ein Wurf, plötzlich versenkten die Dominikaner ihre Dreier und lagen wieder mit 47:45 vorne. Das Team aus der Karibik zog sogar zu Beginn des letzten Abschnitts sogar auf 60:52 davon - es entwickelte sich eine packende Schlussphase. Mit 68:70 lag Deutschland zurück, Schröder hatte den Ball, zog zum Korb, passte auf Danilo Barthel - doch der vergab die letzte Chance. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren