1. Startseite
  2. Sport
  3. Jürgen Klinsmann: Die Zeit des Blenders ist vorbei

Jürgen Klinsmann: Die Zeit des Blenders ist vorbei

Jürgen Klinsmann: Die Zeit des Blenders ist vorbei
Kommentar Von Tilmann Mehl
13.02.2020

Jürgen Klinsmann galt als unbequem und unangepasst. Nach seinem Aus in Berlin lässt sich feststellen: Er ist ein an sich selbst Gescheiterter.

Selten hat sich ein deutscher Spitzensportler selbst so demontiert. Jürgen Klinsmann galt bis zu seinem Einstieg bei der Berliner Hertha als schwer zu zähmender Projektleiter. Investor Lars Windhorst hat ihn auch deswegen verpflichtet. Mit seiner unbequemen Art sollte Klinsmann den Hauptstadtklub auf die richtige Spur in Richtung deutscher Spitzenklasse hieven. Der ehemalige deutsche Bundestrainer aber war nicht unbequem, sondern störrisch und offensichtlich zu keinerlei Kompromiss bereit.

Mit seinem bockigen Abgang hat Klinsmann auch die Sicht auf seine vergangenen Stationen verändert. Möglicherweise hat er die deutsche Nationalmannschaft nicht zurück in die Weltspitze geführt, sondern seinen persönlichen Rückzug eingeläutet, ehe das Team auch etwas zu verlieren hatte. In München ist er wohl nicht nur an Hoeneß und einer mäßigen Bayern-Mannschaft gescheitert. Sondern an sich selbst. Und in den USA? Konnte er letztlich die Nationalmannschaft nicht weiterentwickeln.

Klinsmanns Strahlkraft überzeugte seine Arbeitgeber

Klinsmann ist kein kaum zu zähmender Projektentwickler. Er ist so sehr von sich selbst überzeugt, dass er andere für sich einnehmen konnte. Mit seiner zweifellos vorhandenen Strahlkraft blendete er seine Arbeitgeber. Wann immer aber Klinsmann aus dem Lichtkegel heraustreten musste, um seiner Rhetorik konstruktiver Arbeit folgen zu lassen, kam wenig. Klinsmann ist ein Gescheiterter.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.02.2020

Schalke hatte einst mit Magath befürchtet, dass sie einen Knickbus brauchen!
Hätten sie Klinsmann frei schalten lassen, bräuchte der Big City Club nen Jumbo!
Was für ne Befreiung für die Hertha!

Permalink
14.02.2020

Als der Felix bei S04 aufhörte, war schlagartig die "Beschwerde-Box" der Spieler leer. Aber erreicht haben sie auch nichts. Der Jürgen ist halt ein Chacka-Chacka-Trainer mit amerikanischen Methoden von Budda bis Brezel-Backen, das greift aber nicht bei Profis im deutschen Fußball.
Im Gegensatz dazu greifen Kloppo´s Methoden überall, leider nicht bei deutschen Clubs, dort wo sich Manager oder Vorstände sich als zu wichtig einschätzen und kontraproduktiv verhalten.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren