Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Keine Zukunft für Boateng - Khedira als neuer Anführer

FC Schalke 04

12.05.2015

Keine Zukunft für Boateng - Khedira als neuer Anführer

Kevin-Prince Boateng wurde beim FC Schalke 04 suspendiert.
Bild: Uwe Speck (Witters)

Schalkes Boss Clemens Tönnies fällt ein vernichtendes Urteil über Kevin-Prince Boateng und hat dessen Nachfolger offenbar schon fast nach Gelsenkirchen gelockt.

Der FC Schalke 04 hatte am Montagmittag mitgeteilt, dass man sich von Kevin-Prince Boateng trennt. Der hat zwar noch einen bis 2016 laufenden Vertrag, doch in Gelsenkirchen legt man keinen Wert mehr auf die Dienste des als Anführer verpflichteten Mittelfeldspieler.

Wenige Stunden später begründete Boss Clemens Tönnies, warum Boateng beim FC Schalke 04 keine Rolle mehr spielt. Eigentlich war es mehr eine Abrechnung als eine Begründung. "Prince sucht die Fehler schnell eher bei anderen, als bei sich selbst. Einfach mal zu sehen, ob ich etwas falsch mache - das gibt es nicht", sagte er im Audi Star Talk auf Sky. "Er hat der Mannschaft nicht mehr geholfen. Er hat die Mannschaft ein Stück weit runtergezogen.Nicht Schalke hat sich verändert - Boateng hat sich verändert", stellt er dem 28-Jährigen sowohl sportlich als auch menschlich ein miserables Zeugnis aus.

Dabei war Boateng 2013 noch als großer Hoffnungsträger vom AC Mailand verpflichtet worden. Er sollte der Anführer einer jungen begabten Mannschaft sein. Doch Boateng kam der ihm angedachten Rolle nur viel zu selten nach.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Khedira folgt wohl auf Boateng

Der FC Schalke 04 hat aber offenbar schon einen namhaften Ersatz für Boateng gefunden. Es gebe einen hohen Prozentsatz, dass der Weltmeister nach der Saison von Real Madrid zum FC Schalke wechselt. "Wir sind in Gesprächen mit ihm und wir haben Signale, dass er gerne nach Schalke kommen würde. Ich würde mich freuen, wenn es klappt. Aber unterschrieben ist noch nichts", so Tönnies.

Khediras Vertrag in Madrid läuft in diesem Sommer aus, daher darf er ablösefrei wechseln. In der laufenden Saison bekam er bei Real allerdings kaum Spielpraxis und wurde auch immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. Schon in der vergangenen Spielzeit fiel Khedira wegen eines Kreuzbandrisses lange Zeit aus, schaffte es aber gerade noch rechtzeitig zur WM fit zu werden.  AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren