1. Startseite
  2. Sport
  3. Klopp mit FC Liverpool im Achtelfinale – auch Chelsea weiter

Champions League

10.12.2019

Klopp mit FC Liverpool im Achtelfinale – auch Chelsea weiter

Mohamed Salah (links) vom FC Liverpool erzielt gegen Salzburgs Keeper das Tor zum 2:0.
Bild: John Walton, PA Wire/dpa

Jürgen Klopp kann in der Champions League weiter auf den erneuten Triumph hoffen. Mit dem FC Liverpool gewinnt er das Gruppenfinale beim Herausforderer RB Salzburg.

In großen Jubel brach Jürgen Klopp nicht aus. Der Erfolgstrainer des FC Liverpool nahm den souverän verhinderten K.o. des Titelverteidigers in der Champions League mit einem flüchtigen Lächeln cool zur Kenntnis.

Im Gruppenfinale beim österreichischen Fußball-Meister Red Bull Salzburg hielt der klare Tabellenführer der englischen Premier League dem Druck stand und siegte nach einem eiskalten Doppelschlag am Ende verdient mit 2:0 (0:0).

Klopp: "Man hat gesehen, wie gut Salzburg ist"

"Wir sind bereit, uns schwierigen Situationen entgegenzustellen, weil die Jungs einen tollen Charakter haben", lobte Klopp seine Spieler. Der Ex-Leipziger Naby Keita (57.) und der Ägypter Mohamed Salah (58.) entschieden mit ihren Toren eine lange offene und von beiden Teams intensiv geführte Partie. Liverpool zog mit 13 Punkten als Erster der Gruppe E vor dem SSC Neapel (12) mit Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti ins Achtelfinale ein. Die von ihren Fans mit Applaus verabschiedeten Salzburger spielen in der Europa League weiter. Klopp zollte dem Gegner großen Respekt: "Man hat gesehen, wie gut Salzburg ist."

Die mit 29.520 Zuschauern ausverkaufte Salzburger Arena kochte bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Liverpool erspielte sich ein klares Chancen-Plus. Aber die Top-Angreifer Salah und Sadio Mané vergaben in der ersten Hälfte mehrere gute Möglichkeiten oder scheiterten wie der ehemalige Salzburger Keita an RB-Torwart Cican Stankovic.

Österreichs Serienmeister setzte Klopps Team mit Kampfgeist und Tempofußball zu. "Wir sind sehr enttäuscht. Besser als bis zum ersten Gegentor können wir nicht spielen", kommentierte RB-Coach Jesse Marsch. Da Neapel im Parallelspiel gegen den KRC Genk rasch klar führte, durfte Liverpool nach dem 4:3 im spektakulären Hinspiel gegen die Salzburger wegen des direkten Vergleichs nicht verlieren. Der aggressive Pressingstil, den die Salzburger bis zum Sommer unter dem aktuellen Gladbach-Coach Marco Rose erlernt und perfektioniert haben, führte immer wieder zu aussichtsreichen Offensivaktionen.

BVB gewann Parallelspiel gegen Slavia Prag

Salzburgs Zielspieler war meist Jungstar Erling Haaland. Der 19 Jahre alte Norweger, um den etliche Topclubs in Europa buhlen, konnte aber nicht sein neuntes Saisontor in der Königsklasse bejubeln. Bei seinen besten Abschlüssen scheiterte Haland an Torwart Alisson Becker (24.) und zielte knapp vorbei (51.). Zwei Ex-Salzburger brachten Liverpool schließlich auf die Siegerstraße. Angreifer Mané flanke auf Mittelfeldspieler Keita, der den Ball ins Tor köpfte. Salah legte prompt aus spitzestem Winkel nach. Den Salzburgern gelang kein Comeback und nun geht es für sie 2020 in der Europa League weiter.

Das gilt auch für Inter Mailand. Die Italiener verloren selbst gegen ein B-Team des FC Barcelona 1:2 (1:1). Dafür folgt nun Borussia Dortmund dem Sieger der Gruppe F in die erste K.o.-Runde. Der BVB gewann das Parallelspiel gegen Slavia Prag mit 2:1 (1:1) und rettete mit zehn Punkten noch Platz zwei hinter Barça (14).

Lautaro Martinez (links) von Inter Mailand und Jean-Clair Todibo vom FC Barcelona kämpfen um den Ball.
Bild: Antonio Calanni, AP/dpa

Matchwinner für Napoli war der polnische Nationalspieler Arkadiusz Milik mit einem Hattrick vor der Pause: Der frühere Bundesligaprofi von Bayer Leverkusen traf in 3., 26. und 38. Minute. Dries Mertens sorgte per Handelfmeter für den Endstand (75.).

Neapels Spieler feiern den Treffer von Arkadiusz Milik (Mitte) im Spiel gegen KRC Genk.
Bild: Yorick Jansens, BELGA/dpa

Weiterhin qualifizierten sich Olympique Lyon durch ein 2:2 gegen Gruppe-G-Sieger RB Leipzig sowie der FC Chelsea (2:1 gegen Lille) und der FC Valencia (1:0 bei Ajax Amsterdam/Gruppe H). Bei Chelsea gab Nationalspieler Antonio Rüdiger nach dreimonatiger Verletzungspause sein Comeback.

Cesar Azpilicueta (rechts) vom FC Chelsea feiert sein Tor zum 2:0 im Spiel gegen OSC Lille.
Bild: Kirsty Wigglesworth, AP/dpa

Bereits vor dem 6. und letzten Gruppenspieltag hatten der FC Barcelona, Bayern München, Juventus Turin, Leipzig, Manchester City, Paris Saint-Germain, Real Madrid und Tottenham Hotspur den Sprung in die K.o.-Runde geschafft, die am kommenden Montag in Nyon ausgelost wird. Spieltermine für das Achtelfinale sind der 18., 19., 25. und 26. Februar sowie der 10., 11., 17. und 18. März. (dpa)

Lesen Sie auch die Pressestimmen zum Dortmund-Sieg: "BVB hat Kunststück vollbracht"

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.  

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren