Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Länderspiel-Ärger: Einen Cristiano Ronaldo beklaut man nicht

Länderspiel-Ärger: Einen Cristiano Ronaldo beklaut man nicht

Kommentar Von Andrea Bogenreuther
28.03.2021

Wer so prominent ist wie Cristiano Ronaldo muss wohl damit rechnen, dass er irgendwann beklaut wird. Einen so dreisten Diebstahl, wie ihn der portugiesische Superstar am Samstag erlebte, hat er wohl nicht erwartet.

Ein portugiesischer Superstar wie Cristiano Ronaldo weiß natürlich, dass seine persönlichen Devotionalien bei Langfingern hoch im Kurs stehen, können diese auf dem Schwarzmarkt doch zu besten Konditionen verhökert werden. Erinnert sei hier nur an das Champions League-Spiel im Jahre 2012, als Ronaldo mit seinem damaligen Arbeitgeber Real Madrid beim FC Bayern München gastierte. Prompt wurden die Königlichen in der festungsgleichen Allianz Arena bestohlen. Dass die Diebe aus der Real-Kabine ausgerechnet drei Paar von Ronaldos Fußballtretern klauten, nur ein Paar von Mesut Özil und den überwiegenden Rest stehen ließen, spricht ja durchaus auch für eine gewisse Wertschätzung.

Bargeld und handsigniertes Trikot aus Ronaldos Eigenheim gestohlen

Vor einem Jahr dann der nächste Schlag. 2020 wurde in Ronaldos Eigenheim auf Madeira eingebrochen, während dieser sich im Länderspieleinsatz mit Portugal befand. Neben Bargeld gehörte natürlich auch ein handsigniertes Trikot von CR7 zur Diebesbeute. Stichwort Schwarzmarkt.

Von keinem dieser Raubzüge ist aber bekannt, dass sich Super-Star darüber ähnlich erzürnt hat wie bei dem Diebstahl, der ihm am Samstagabend widerfahren ist – und den er nicht einmal durch seine persönlicher Anwesenheit verhindern konnte. Wahrscheinlich, weil Ronaldo diesmal das geklaut wurde, was ihm in seiner sportlichen Karriere immer am meisten am Herzen liegt – ein Tor!

Dieb kommt in Gestalt eines niederländischen Schiedsrichters

Der Dieb hatte sich in Gestalt des niederländischen Schiedsrichters Makkelie ins Länderspiel gegen Serbien geschlichen. Anders als es die Fernsehbilder belegen, sah Makkelie den Ball nach einem Ronaldo-Schuss nicht vollumfänglich über der Torlinie und ließ sich von seiner Entscheidung auch nicht mehr abbringen. So wurde aus einem wütenden Ronaldo ein sehr trotziger Ronaldo – der wie ein quengelndes Kind an der Supermarktkasse das nächstbeste Ding, das er zu greifen bekam, ins Eck pfefferte.

Theatralische Geste um Ronaldos Kapitänsbinde

Bedauerlicherweise war das die Kapitänsbinde. Ausgerechnet jenes Symbol, das für Ehre, Respekt, Verantwortungsgefühl und Führungsqualität steht. Unklar, was die Portugiesen nun mehr entsetzte: das geklaute Tor, das ihrer Nation den Sieg kostete, oder die theatralische Geste ihres Führungsspielers. Aufgrund der verheerenden Symbolik sah sich Ronaldo, nachdem die Wut verraucht war, genötigt, bei seinen Landsleuten Abbitte zu leisten. Nein, keineswegs wollte er sein geschätztes Privileg als Mannschaftsführer wegwerfen oder sich sogar vom Nationalteam lossagen.

Dann sollte er sich künftig aber nicht so verhalten, als könnte ihm die Kapitänsbinde gestohlen bleiben.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.