Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsminister Pistorius schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Warum Corona-Massentests für Fußball-Fans eine Schnapsidee sind

Warum Corona-Massentests für Fußball-Fans eine Schnapsidee sind

Kommentar Von Andreas Kornes
12.07.2020

Die Diskussion um den Vorschlag aus Berlin, das Stadion bald schon wieder komplett zu füllen, läuft auf zwei Ebenen. Die passen aber nicht zusammen.

Die Diskussion um den Vorschlag aus Berlin, das Stadion an der Alten Försterei bald schon wieder komplett zu füllen, läuft auf zwei Ebenen: der emotionalen und der rationalen. Das Problem ist, dass diese beiden nicht besonders gut zusammen passen. Es ist nachvollziehbar, dass Union ein volles Stadion will.

Dieser bebende Fußballtempel muss gefüllt sein, um seine Wucht zu entfalten. Wie vielleicht nirgendwo sonst in der Bundesliga lebt die Mannschaft dort von der Symbiose mit ihren Anhängern. Der Vorschlag, einfach alle Stadionbesucher vor dem Eintritt testen zu lassen ist bemerkenswert – und aus der Emotion geboren.

Wer sich der Angelegenheit auf der rationalen Ebene nähert (auch wenn das dröge ist), muss schnell feststellen, dass aus einem vollen Stadion höchstwahrscheinlich so bald nichts wird. Es ist bestenfalls ein provokanter Beitrag zur laufenden Debatte , ob und wie es der Fußball schaffen kann, wieder vor Zuschauern betrieben zu werden.

Der von Union vorgeschlagene Aufwand groß, der Ertrag ist fraglich

Die vorgeschlagenen Massentests ließen sich logistisch und finanziell nur unter allergrößtem Aufwand stemmen. Und trotzdem blieben offene Fragen. Das negative Testergebnis solle nicht älter als 24 Stunden sein, um Einlass zu bekommen. Was, wenn sich der Besucher erst testen lässt und dann ansteckt? Oder das Ergebnis fehlerhaft ist? Dann stünde er mit seinem veralteten und/oder falschen Testergebnis virenschleudernd in einer Menschenmasse. Oder was passiert, wenn andere Bundesliga-Klubs nicht in der Lage sind, ebenfalls Massentests durchzuführen? Dortmund zum Beispiel bräuchte 81.000 davon, der FC Bayern 75.000. Mit Chancengleichheit hätte das dann nichts mehr zu tun – die DFL wird das nicht tolerieren.

Bei aller Liebe zum Fußball: Angesichts einer Pandemie gibt es wichtigeres, als ein volles Stadion. Das schmerzt, sehr sogar, aber es ist vernünftig. Hirn vor Herz.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.