Newsticker
Erstmals seit August: Weniger als 500 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Warum Corona-Massentests für Fußball-Fans eine Schnapsidee sind

Warum Corona-Massentests für Fußball-Fans eine Schnapsidee sind

Kommentar Von Andreas Kornes
12.07.2020

Die Diskussion um den Vorschlag aus Berlin, das Stadion bald schon wieder komplett zu füllen, läuft auf zwei Ebenen. Die passen aber nicht zusammen.

Die Diskussion um den Vorschlag aus Berlin, das Stadion an der Alten Försterei bald schon wieder komplett zu füllen, läuft auf zwei Ebenen: der emotionalen und der rationalen. Das Problem ist, dass diese beiden nicht besonders gut zusammen passen. Es ist nachvollziehbar, dass Union ein volles Stadion will.

Dieser bebende Fußballtempel muss gefüllt sein, um seine Wucht zu entfalten. Wie vielleicht nirgendwo sonst in der Bundesliga lebt die Mannschaft dort von der Symbiose mit ihren Anhängern. Der Vorschlag, einfach alle Stadionbesucher vor dem Eintritt testen zu lassen ist bemerkenswert – und aus der Emotion geboren.

Wer sich der Angelegenheit auf der rationalen Ebene nähert (auch wenn das dröge ist), muss schnell feststellen, dass aus einem vollen Stadion höchstwahrscheinlich so bald nichts wird. Es ist bestenfalls ein provokanter Beitrag zur laufenden Debatte , ob und wie es der Fußball schaffen kann, wieder vor Zuschauern betrieben zu werden.

Der von Union vorgeschlagene Aufwand groß, der Ertrag ist fraglich

Die vorgeschlagenen Massentests ließen sich logistisch und finanziell nur unter allergrößtem Aufwand stemmen. Und trotzdem blieben offene Fragen. Das negative Testergebnis solle nicht älter als 24 Stunden sein, um Einlass zu bekommen. Was, wenn sich der Besucher erst testen lässt und dann ansteckt? Oder das Ergebnis fehlerhaft ist? Dann stünde er mit seinem veralteten und/oder falschen Testergebnis virenschleudernd in einer Menschenmasse. Oder was passiert, wenn andere Bundesliga-Klubs nicht in der Lage sind, ebenfalls Massentests durchzuführen? Dortmund zum Beispiel bräuchte 81.000 davon, der FC Bayern 75.000. Mit Chancengleichheit hätte das dann nichts mehr zu tun – die DFL wird das nicht tolerieren.

Bei aller Liebe zum Fußball: Angesichts einer Pandemie gibt es wichtigeres, als ein volles Stadion. Das schmerzt, sehr sogar, aber es ist vernünftig. Hirn vor Herz.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.