Newsticker

NRW will bei Verstoß gegen Maskenpflicht Sofort-Bußgeld von 150 Euro einführen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kultreporter Kai Ebel: "Da wird die Formel 1 in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"

Formel 1

10.07.2020

Kultreporter Kai Ebel: "Da wird die Formel 1 in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"

Kai Ebel (rechts) in buntem Hemd und Lederhose neben DJ Ötzi beim Rennen in Spielberg im vergangenen Jahr.
Bild: Ingrid Kornberger, dpa

Exklusiv Kai Ebel, der Boxengassenreporter von RTL, redet über die Corona-Regeln in der Formel 1, die Zukunft von Sebastian Vettel und wie es mit ihm selbst weitergeht nach dem Ausstieg des Fernsehsenders.

Herr Ebel, die Formel 1 ist am Wochenende in Ihr erstes Rennen unter Corona-Bedingungen gestartet. Wie hat sich das angefühlt?

Kai Ebel: Etwas surreal im Vergleich zum letzten Jahr. Was gewöhnungsbedürftig ist: In Österreich ist keine Maskenpflicht mehr, aber im Fahrerlager laufen alle komplett vermummt herum, man wird alle paar Tage auf Corona getestet, von Menschen, die so Spacelab-Anzüge anhaben. Erinnert etwas an Outbreak. Bei den Interviews steht man drei Meter auseinander, brüllt sich durch Masken gegenseitig an und versteht sich kaum, aber ohne diese Voraussetzungen hätte die Politik wohl kein Go gegeben. Die Regeln in der Formel 1 sind extremer als im Land Österreich. Durch die Masken atmen wir sicher nichts Gutes ein in der Hitze... und wir sind ja negativ getestet und arbeiten im Freien.

Wie haben Sie die Fahrer in dieser speziellen Situation erlebt?

Ebel: Die haben teilweise gelacht, wie die verschiedenen Masken aussahen. Ich hatte eine, die genau meiner unteren Gesichtspartie entsprochen hat. Da haben sich einige schiefgelacht. Generell ist es ihnen ohne Maske lieber gewesen. Einige Teams haben sofort entschieden, dass sie innerhalb ihrer Hospitality die Maske abziehen. Einige Fahrer wurden auch ermahnt. Sebastian Vettel zum Beispiel, weil er sich ohne Maske mit ein paar Kollegen von Red Bull unterhalten hat. Das nimmt schon groteske Züge an.

Für Sie war es ein anderes Arbeiten als gewohnt. Normalerweise dürfen Sie sich frei bewegen und Ihre Interviewpartner auch mal schnappen. Jetzt dürfen Sie nur an bestimmten Plätzen stehen.

Ebel: Die Spontanität ist vorbei. Man kriegt feste Plätze und Zeitpunkte zugewiesen, alles muss abgesprochen sein. Es ist schon sehr kontrolliert alles.

"Sich sehe noch gar nicht, dass er überhaupt weitermacht in der Formel 1"

Wie haben Sie Sebastian Vettel am Wochenende erlebt? Er hatte ja klar erklärt, dass er vom Ferrari-Aus sehr überrascht war.

Ebel: Ich sehe noch gar nicht, dass er überhaupt weitermacht in der Formel 1. Beweisen muss er sich ohnehin nichts mehr. Er würde nur weitermachen, wenn er um die WM fahren kann. Wenn er das nicht mehr hat, würde er sagen, das war es. Er war viermal Weltmeister, das können nicht viele von sich sagen. Ein Sabbatical sehe ich nicht.

Welche Folgen hätte ein Karriereende von Vettel für die Formel 1 in Deutschland, zumal sich ja auch RTL nach 2020 zurückzieht?

Ebel: Es könnte sein, dass die Formel 1 in Deutschland unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet. Da verliert sie dann an Wert. Wenn der Mainstream das nicht mehr mitkriegt, wer soll noch heimlich Formel 1 schauen. Wenn Mercedes I gegen Mercedes II fährt. Ohne deutschen Fahrer ist es aus Sicht des deutschen Marktes fad. Da wird die Formel 1 in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

Könnte Mick Schumacher nicht ein Hoffnungsschimmer sein?

Ebel: Momentan sieht es so aus, als wäre 2021 noch zu früh für ihn. Durch die Corona-Phase ist natürlich auch Zeit verloren gegangen. Ich vermute, dass sie ihm noch mehr Zeit geben werden. Und dann müsste man sehen, in welchem Team er überhaupt Platz hätte. Viele sprechen vom alten Sauber-Team. Wenn man sich aber anguckt, wo die gerade rumfahren, tut er sich damit keinen Gefallen. Er müsste ja zeigen, was er drauf hat. Es sind keine günstigen Aussichten für die Formel 1 in Deutschland.

Könnte dieses eine Jahr Pause schon soviel kaputt machen, wenn Schumacher erst 2022 starten würde?

Ebel: Das war sehr harte Arbeit, als Schumi aufhörte. Da haben viele gesagt, jetzt schauen wir gar nicht mehr. Man geht auf Null zurück. Da braucht es eine lange Aufbauzeit, bis die Leute wieder Vertrauen haben. Wir hatten teilweise bis zu sieben deutsche Fahrer. Trotzdem sagten viele: Wenn Schumi nicht mehr fährt, gucke ich nicht mehr! Die Leute sind ja auch durch Schumi verwöhnt worden. Michael holte einen WM-Titel nach dem anderen - da kommt bei einem Podium kein kollektiver Siegestaumel mehr. Das kennen wir auch vom Fußball: Die Deutschen lieben die Sieger, da wird kein Zweiter gefeiert.

Am Wochenende hatten sie im Schnitt 4,5 Millionen Zuschauer bei RTL. Sind Sie damit zufrieden?

Ebel: Das ist unter den Voraussetzungen schon bombastisch. Wenn man überlegt, dass Vettel keine Rolle beim Rennausgang gespielt hat. Jetzt muss man sehen, wie sich das über die Saison entwickelt. Beim Auftakt waren erst mal viele neugierig. Das Rennen hat auch genug Action geboten.

Wie kam bei Ihnen die Entscheidung an, dass RTL nach dieser Saison aufhören wird?

Ebel: Ich war überrascht. Aber wenn ein Vertrag ausläuft, muss man immer damit rechnen, dass er nicht verlängert wird. Mein Stand war immer: Sie verhandeln miteinander und es sieht gut aus. Dann ist man schon geschockt.

Für viele Fans sind Sie neben den Fahrern in Deutschland das Gesicht der Formel 1. Wie gehen Sie damit um?

Ebel: Da habe ich mich daran gewöhnt, das ist ja eine schöne Sache. Ich habe eigentlich oft positives Feedback gekommen. Wenn Kritik nicht unter der Gürtellinie ist, ist auch das sehr angenehm. Ich habe immer mit den Zuschauern gelebt. Ich bin ja auch mit denen gewachsen und groß geworden.

"Ich habe ja die beste Zeit erlebt"

Haben Sie schon überlegt, wie es für Sie weitergeht nach 2020?

Ebel: Schauen wir mal, was das Schicksal für mich bereithält.

Ist Sky, der neue Exklusivpartner der Formel 1, für Sie ein Thema?

Ebel: Da habe ich noch nicht darüber nachgedacht. Die erste Frage ist ja, sind die überhaupt interessiert. Könnten sie so einen Mann brauchen oder haben sie eine andere Ansprache durch ihre eigenen Leute? Natürlich hört man sich alles an.

Was fasziniert Sie nach 29 Jahren immer noch an der Formel 1?

Ebel: Mir macht der Job noch immer einen großen Spaß. Ich habe ja die beste Zeit erlebt. Wir waren hautnah dabei, als ein deutscher Fahrer vom Niemand zum Weltmeister wird. Ich habe drei deutsche Weltmeister gesehen, andere Kollegen nicht einen. Ich bin schon dankbar, dass ich da dabei sein durfte. Und dann muss man sich irgendwann fragen, ist das noch meine Formel 1, macht mir das noch Spaß. Ich reise gerne und bin sportinteressiert. Wenn der Job mehr eingeschränkt wird, macht es nicht mehr soviel Spaß. Ich arbeite gerne kreativ und frei. Am Anfang haben wir schrittweise immer mehr gemacht. Man konnte sich frei bewegen, die Interviews waren länger. Mittlerweile werden die Interviews restriktiver behandelt.

Kai Ebel beim Interview mit Rekordweltmeister Michael Schumacher.
Bild: Gero Breloer, dpa

Auch wenn noch einige Rennen anstehen, schon mal ein Blick zurück: Welche Höhepunkte gab es für Sie in Ihren 29 Jahren?

Ebel: Ein Highlight ist natürlich der erste WM-Titel von Michael Schumacher. Und sein erster Titel mit Ferrari. Dann der Titel von Sebastian Vettel, als sein Vater Norbert mir vor Freude die Hose zerrissen hat. Tiefpunkt war das erste Rennen mit unserer neuen Livekamera, als zwei Menschen zu Tode gekommen sind: Roland Ratzenberger und Ayrton Senna.

Von all Ihren Interviewpartnern: Wer ist Ihnen da besonders in Erinnerung geblieben?

Ebel: Mit allen Deutschen bin ich gut klar gekommen. Aber besonders bleibt Michael Schumacher in Erinnerung. Klar, der wurde siebenmal Weltmeister. Und er hat mir weltexklusiv vor einem Rennen verkündet, dass er Vater wird. So etwas vergisst man nicht.

Geht der Kontakt zu den Fahrern über das Dienstliche hinaus?

Ebel: Überwiegend ist es dienstlich. Zu den deutschen Fahrern habe ich einen näheren Draht. Aber auch damals zu Mark Webber oder jetzt zu Daniel Ricciardo. Mit Nico Hülkenberg war ich regelmäßig essen. Mit Max Verstappen waren wir schon privat unterwegs, weil ich seinen Vater Jos sehr gut kenne.

Sie sind in den 29 Jahren auch durch Ihren Modestil aufgefallen. Wird das Aus von RTL auch Konsequenzen für Ihren Kleiderschrank haben?

Ebel: Nein, warum? Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Das ist das, was ich gerne anziehen. Das mache ich für mich und nicht für die Kamera. Ich bin ja kein Schauspieler, der irgendeine Rolle belegt. In Mönchengladbach laufe ich manchmal noch extremer herum.

Apropos Mönchengladbach: Sie sind ja auch Fußball-Fan. Wie empfinden Sie den Champions-League-Einzug der Borussia?

Ebel: Das hat mich sehr gefreut, es wurde mal wieder Zeit. Ich hoffe, dass wir das unter normalen Umständen genießen können und nicht in einem leeren Stadion. Leere Fußballstadien sind noch schlimmer als leere Formel-1-Strecken.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren