Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Magdalena Neuner zu Corona: „Meine Sorgen hat momentan jeder“

Interview

27.03.2020

Magdalena Neuner zu Corona: „Meine Sorgen hat momentan jeder“

Hat momentan alle Hände voll zu tun: die zweifache Mutter Magdalena Neuner.
Bild: Matthias Balk, dpa

Plus Ex-Biathletin Magdalena Neuner muss gerade Homeoffice, Haushalt und zwei Kinder unter einen Hut bekommen. Ein Gespräch über Corona, lange Tage und Ungewissheit.

Frau Neuner, wie geht es Ihnen?

Magdalena Neuner: Ganz gut. Wir vertreiben uns die Zeit. Wobei ich sagen muss, dass ich noch keinen Moment Langeweile verspürt habe – ganz im Gegenteil, ich fühle mich eigentlich eher gestresst. Aber das wird sicherlich allen so gehen, die Kinder haben und trotzdem Homeoffice und Haushalt machen müssen.

Wie schaut denn derzeit ein normaler Tag bei Ihnen aus?

Magdalena Neuner zu Corona: „Meine Sorgen hat momentan jeder“

Neuner: Wir haben uns inzwischen ein bisschen eingegroovt. Ursprünglich hatte ich mir vorgenommen, das alles ganz strukturiert zu machen. Aber inzwischen schlafen wir morgens schon aus. Dann wird gemütlich gefrühstückt im Schlafanzug. Möglichst ausgiebig, damit der Tag danach nicht ganz so lang wird. Dann machen wir uns fertig und meistens versuche ich die Kinder gleich zu motivieren, dass sie was basteln oder malen – dann kann ich ein bisschen was im Haushalt erledigen und ein paar Mails beantworten. Danach bewege ich mich ständig in einem Spagat zwischen Telefonieren, Haushalt und Kindern. Mein Mann arbeitet ganz normal den ganzen Tag auf unserer Baustelle, die in der Nähe ist. Das ist schon mega anstrengend – für alle Beteiligten. Den Kindern ist ja auch irgendwie langweilig, denen fehlen ihre Freunde.

Auf der Strecke war Biathletin Magdalena Neuner kaum zu halten.
Bild: Andreas Gebert, dpa

Haben Sie Ihren Kindern erklärt, warum sie zuhause bleiben müssen?

Neuner: Ja, klar. Vreni, die ältere, erklärt inzwischen mir schon, wie das mit dem Händewaschen ist und warum und wieso. Die versteht es gut. Seppi sagt auch schon, dass das alles wegen des Virus ist. Die Kinder haben das jetzt angenommen und leben sowieso von Tag zu Tag.

Neuner macht mit Kindern das Trainingsprogramm von Alba Berlin

Wie gehen Sie persönlich mit dieser ganzen Situation um?

Neuner: Ich vermute, meine Gedanken und Sorgen hat momentan jeder. Wie lange geht das noch? Wie geht es danach weiter? Was hat es für wirtschaftliche Auswirkungen?

Haben Sie einen Geheimtipp für Eltern, wie sie die Zeit zuhause mit den Kindern gut gestalten können?

Neuner: (lacht) Da gibt es kein Patentrezept. Aber ein guter Tipp ist momentan Ostereier basteln oder bemalen. Wir haben das Glück, dass wir in den Garten raus können. Das hilft ungemein. Und dann gibt es von Alba Berlin ein tägliches Sportprogramm online. Das mache ich einmal regelmäßig mit den Kindern. Das ist ganz cool und sie machen super gern mit – besser, als wenn ich das vormachen würde. Ich versuche IPad und Handy so gut es geht nicht einzusetzen, auch wenn es manchmal sehr verführerisch ist. Abends schauen wir dann Kika, das finde ich in Ordnung. Es wird ohnehin von Tag zu Tag schwieriger, die Zeit zu füllen. Momentan malen wir Regenbögen. Das sollen alle Kinder machen und dann in die Fenster hängen. Aber das wird halt auch in einer halben Stunde erledigt sein...

Was halten Sie trotz den damit verbundenen Einschränkungen von den strengen Maßnahmen?

Neuner: Wir sind ja schon relativ lange zuhause geblieben. Ich lasse inzwischen auch einkaufen, weil wir mit unserer 87-jährigen Oma im Haus wohnen. Deshalb sind wir schon vor dieser Ausgangssperre nirgendwo mehr hingegangen. Bei uns gibt's in der Nähe einen Hofladen, der Obst und Gemüse liefert. Wir haben es so organisiert, dass wir die ganze Woche gut über die Runden kommen. Ich finde es absolut richtig, dass die Leute zuhause bleiben müssen. Man hat ja gesehen, dass sich einige nicht an die Empfehlungen gehalten haben. Ich habe mich sehr gewundert, dass trotzdem noch so viele Ausflügler gekommen sind. Wir haben versucht zuhause zu bleiben und in der ganzen Gegend haben sich die Autos auf den Parkplätzen gestapelt. Deswegen ist diese Entscheidung von Herrn Söder nur richtig. Es geht leider nicht anders. Jeder hat eine Oma oder einen Opa, die er nicht verlieren möchte.

Neuner: "Verhalten von Bach fand ich unmöglich"

Das Coronavirus hat auch auf den Sport Auswirkungen. Der Biathlon-Weltcup endete verfrüht, bei den letzten Rennen waren keine Zuschauer. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Neuner: Ich fand es vor allem für Kaisa Mäkäräinen und Martin Fourcard, die ihre Karrieren beendet haben, traurig. Sie hätten einen anderen Abschluss verdient gehabt. Das tat mir wahnsinnig leid. Für die anderen war der Schaden nicht riesig. Es war halt eine Woche früher Schluss.

Wird es Auswirkungen auf das Training der Biathleten haben?

Neuner: Im Moment haben die Trainingspause. Und dann kann man ja trotzdem Sport machen. Das ist noch nicht so dramatisch. Schwierig wird es wohl erst, wenn sie in der Gruppe trainieren und schießen müssen. Wie sie das lösen wollen, weiß ich nicht. Trotzdem sind die Sommersportler in einer ganz anderen Situation. Wenn du dich vier Jahre auf Olympia vorbereitet hast und dann wird das alles um ein Jahr verschoben. Die müssen jetzt das, was sie sich erarbeitet haben, ein Jahr konservieren. Das ist schwierig. Immerhin sind alle in der gleichen Situation, das macht es fairer.

Auch als TV-Expertin für die ARD überzeugt Ex-Biathletin Magdalena Neuner.
Bild: Martin Schutt, dpa

Bevor die Sommerspiele verschoben wurden gab es eine längere Hängepartie. Das IOC mit seinem Präsidenten Thomas Bach wollte mit aller Macht an dem ursprünglichen Termin in diesem Sommer festhalten. Haben Sie dafür Verständnis?

Neuner: Das Verhalten von Herrn Bach fand ich unmöglich. Es hat sich genau das widergespiegelt, was ich selbst auch schon erlebt habe. Es geht bei Olympia eben nicht nur um die Sportler. Es geht um sehr viele andere Dinge. Es hat schon ziemlich in mir gebrodelt, weil ich mich gefragt habe, wie er das so durchziehen kann. Die ganze Welt kämpft gegen dieses Virus und der will Olympische Spiele machen. Die Sportler hingen komplett in der Luft. Denn es war in keinster Weise gesichert, dass es faire Spiele werden. Die einen konnten trainieren, die anderen nicht. Dopingkontrollen gab und gibt es auch nicht mehr überall. Immerhin hat Bach dann ordentlich Gegenwind bekommen und jetzt ist Gewissheit da. Jetzt kann man einen neuen Plan schmieden.

Magdalena Neuner hofft auf mehr Demut durch Corona

Haben Sie Sorge, dass sich die momentane Situation auch auf die nächste Biathlon-Saison auswirken könnte, die Ende November beginnen soll?

Neuner: Ich weiß es nicht. Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Ich denke eher grundsätzlich darüber nach, wie es weiter geht. Wann wird überhaupt wieder Normalität einkehren? Werden wir ähnliche Bilder wie in Italien sehen? Da rückt der Sport schon in den Hintergrund. Ich hoffe einfach nur, dass wir irgendwie glimpflich aus der ganzen Sache raus kommen.

Gibt es irgendetwas Positives, was man mitnehmen kann?

Neuner: Vielleicht wird man wieder ein bisschen demütiger. Ich habe vorgestern auf einer Telefonkonferenz gesagt, wie schön es wäre, mal wieder miteinander am Tisch zu sitzen. Vielleicht weiß man solche Dinge wieder mehr zu schätzen.

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren