Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Medien berichten: Khedira wechselt zu Juventus Turin

Weltmeister Sami Khedira

27.05.2015

Medien berichten: Khedira wechselt zu Juventus Turin

Sami Khedira steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel zu Juventus Turin.
Bild: Pablo Gonzalez Cebrian/dpa

Sami Khedira und Juventus Turin haben sich laut Medienberichten auf einen Vierjahresvertrag geeinigt. Der Weltmeister muss lediglich noch den Medizincheck in Italien absolvieren.

Sami Khedira ist aktueller Fußball-Weltmeister und spielt noch für Real Madrid. Doch nun hat Khedira offenbar einen neuen Verein: Laut italienischen Medienberichten soll er sich mit Champions-League-Finalist Juventus Turin auf einen Vierjahresvertrag in Höhe von 16 Millionen Euro geeinigt haben.

Das würde vier Millionen Euro pro Saison bedeuten. Darüber hinaus soll der 28-Jährige den Berichten zufolge erfolgsbezogene Prämien erhalten. Der Ex-Stuttgarter soll zudem ein Millionen-Handgeld für seinen ablösefreien Wechsel nach Turin bekommen.

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach dem WM-Triumph in Brasilien in Berlin gelandet. In der Hauptstadt wurden die Weltmeister euphorisch gefeiert.
88 Bilder
Euphorischer Empfang: Berlin feiert die Weltmeister-Elf
Bild: dpa, afp, Witters

Die Gazzetta dello Sport schreibt, dass Khedira spätestens am morgigen Donnerstag einen Medizincheck in Turin absolvieren soll.  In dem Fachblatt sagte Juves Sportdirektor Giuseppe Marotta: "Khedira ist für uns eine großartige Marktgelegenheit".

Sie und Fußballprofi Sami Khedira verliebten sich ineinander. Offiziell sind sie seit 2011 ein Paar.
11 Bilder
Lena Gercke: Mehr als nur die Freundin von Sami Khedira
Bild: Ursula Düren/dpa

Juve würde sich bei einem Vertragsabschluss gegen das Angebot von Schalke 04 durchsetzen. Schalke hatte sich seit Monaten um ein Engagement Khediras bemüht. Die katastrophale Rückrunde, das vereinsinterne Chaos und die Demission von Coach Roberto DiMatteo gelten als Gründe, dass sich der Ex-Nationalspieler gegen ein Engagement bei dem Traditionsverein entschieden hat.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren