Newsticker
Erstmals seit über acht Monaten weniger als 1000 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Nationalmannschaft: Gnabry wäre fast Weltmeister geworden: Löw wollte ihn zur WM mitnehmen

Nationalmannschaft
13.10.2019

Gnabry wäre fast Weltmeister geworden: Löw wollte ihn zur WM mitnehmen

Hält große Stücke auf Serge Gnabry: Joachim Löw.
Foto: Christian Charisius/dpa

Nur wegen einer Verletzung nominierte Joachim Löw Serge Gnabry nicht zur WM 2014. Der Bayern-Spieler hätte mit 18 Jahren Weltmeister werden können.

Joachim Löw hat verraten, dass er den gerade immer stärker aufspielenden Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry schon vor fünf Jahren für die Weltmeisterschaft in Brasilien nominieren wollte. "2014 im Frühjahr war ich zwei- oder dreimal in London. Er hat einige gute Spiele gemacht, und er hat mir sehr imponiert", berichtete der Bundestrainer vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Estland am Sonntag in Tallinn. 

Serge Gnabry verpasste die WM wegen einer Knieverletzung

"Ich wollte den Serge schon zur WM 2014 mitnehmen, aber er hat sich leider verletzt", berichtete Löw. Eine Knieverletzung stoppte das Talent des FC Arsenal im Frühjahr 2014. So verpasste der damals 18-Jährige den Gewinn des WM-Titels. Sein Länderspieldebüt feierte Gnabry erst nach seinem Wechsel von den Gunners zum SV Werder Bremen am 11. November 2016 beim 8:0 der DFB-Auswahl gegen San Marino in der WM-Qualifikation. Gnabry glückten dabei in Serravalle auf Anhieb die ersten drei Tore im DFB-Trikot.

Nach der WM 2018 startete Gnabry in der Nationalmannschaft durch

Danach stockte die Nationalmannschaftslaufbahn. Erst nach der verkorksten WM 2018 in Russland startete Gnabry im DFB-Team durch. Inzwischen hat er sich bei Löw zum gesetzten Angreifer entwickelt. "Gnabry spielt immer", sagte der Bundestrainer im September.

"In einigen Länderspielen hat er in vergangener Zeit richtig gute Spiele gemacht. Mir gefällt seine Art, wie er sich bewegt und wie torgefährlich er ist. Er hat hervorragende Voraussetzungen, auf allerhöchstem Niveau zu spielen. Das muss man fördern und ihm den Rückhalt geben. So, wie er sich im letzten Dreivierteljahr gezeigt hat, muss er auf dem Platz stehen, wenn er fit ist", sagte der Bundestrainer nun am Wochenende in Estland über den Angreifer. Vor dem Spiel in Tallinn wies Gnabry eine Quote von zehn Toren in elf Länderspielen auf.  (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren