Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Neuer Manager: Fredi Bobic steht weit oben auf der Hertha-Wunschliste

Fußball

27.01.2021

Neuer Manager: Fredi Bobic steht weit oben auf der Hertha-Wunschliste

Fredi Bobic steht derzeit bei Eintracht Frankfurt in der Verantwortung.
Foto: Tom Weller/dpa

Nach dem Aus für Manager Michael Preetz ist Hertha BSC auf der Suche nach einem Nachfolger - und dabei offenbar beim nächsten Gegner Frankfurt angekommen.

Fredi Bobic vom kommenden Gegner Eintracht Frankfurt soll bei Hertha BSC einem Medienbericht zufolge weit oben auf der Kandidatenliste für die Nachfolge von Michael Preetz stehen. Das schrieb die Sport Bild, ohne eine Quelle zu nennen. Die Verantwortlichen des Berliner Fußball-Bundesligisten hätten sich auf "einige Kandidaten" festgelegt. Nun würden Gespräche anstehen.

Hertha hatte sich am Sonntag von Trainer Bruno Labbadia und auch Manager Preetz getrennt. Die Aufgaben des ehemaligen Sport-Geschäftsführers übernimmt bis zum Ende dieser Saison Sportdirektor Arne Friedrich, als neuen Trainer holten die Hauptstädter Pal Dardai zurück. An diesem Samstag muss Hertha bei den stark aufgelegten Frankfurtern antreten.

Fredi Bobic hat noch bis 2023 einen Vertrag bei der Eintracht

Der 49 Jahre alte Bobic arbeitet seit Juni 2016 als Sport-Vorstand bei der Eintracht. Sein Vertrag beim Club aus der Mainmetropole ist bis Ende Juni 2023 gültig. Aktuell spielt Eintracht um die internationalen Ränge in der Bundesliga, Hertha als Tabellen-14. gegen den Abstieg. Neben seinen Verdiensten in Frankfurt soll auch Bobic' Hertha-Vergangenheit eine Rolle spielen. In seiner Spieler-Karriere stand er von Mitte 2003 bis Mitte 2005 beim Hauptstadt-Club unter Vertrag.

Der ehemalige RB-Leipzig-Macher Ralf Rangnick, Hoffenheims Manager Alexander Rosen und Christoph Freund von Red Bull Salzburg sollen laut "Sport Bild" auch auf Herthas Wunschliste stehen. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren