Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Olympia 2021: Japans Olympiahelden sollen die homogene Gesellschaft auflockern

Olympia 2021
11.05.2021

Japans Olympiahelden sollen die homogene Gesellschaft auflockern

Naomi Osaka gewann zuletzt Australian und US Open. Sie ist eine der größten japanischen Medaillenhoffnungen – gilt vielen Japanern aber nicht als „echte“ Japanerin. Die Sommerspiele sollen Diversität nun als etwas Positives darstellen.
Foto: Dean Lewins, dpa

Kaum eine Industrienation ist so homogen wie Japan: Nur zwei Prozent der Bevölkerung haben einen ausländischen Pass. Olympia 2021 soll Japan internationaler machen.

Für Japan sollten die Spiele auch als Internationalisierungsschub dienen. Ohne Zuschauer aus dem Ausland wird das nicht leichter. Aber diverse japanische Athleten könnten trotzdem etwas bewirken.

Olympische Spiele sind viel mehr als nur die größte Sportveranstaltung der Welt. Das betonen jedenfalls das IOC und das lokale Organisationskomitee jedes Mal. Damit auch Sportmuffel empfinden können, was es heißt, "Feuer und Flamme" zu sein, denken sich die Veranstalter im Vorfeld der Spiele möglichst große Ideale aus, die sie dann zum Motto der Spiele erklären.

Ein Motto von Olympia 2021 lautet: "Einheit in Vielfalt"

In Tokio lauten die Devisen: "Sein persönliches Bestes erreichen", "Etwas Bleibendes für die Zukunft schaffen" und "Einheit in Vielfalt." Während das erste Motto die Zuschauer zu persönlichem Ehrgeiz inspirieren soll, betont das zweite, dass die eigens für Olympia errichteten Spielstätten auch in Zukunft noch stehen werden. Besonders interessant – und heikel – aber ist das dritte Motto.

"Einheit in Vielfalt" erläutern die Organisatoren auf ihrer Website so: "Respekt und Akzeptanz der Unterschiede in Sachen Ethnizität, Farbe, Geschlecht, sexueller Orientierung, Sprache, Religion, politischer oder anderer Meinung, nationaler oder sozialer Herkunft, Besitz, Geburt, Status sowie des Niveaus der Fähigkeiten ermöglicht, dass der Frieden erhalten bleibt und die Gesellschaft weiter blüht." Hierfür wolle "Tokyo 2020" fruchtbaren Boden bieten.

Ein herkömmliches Selbstbild Japans ist das der "homogenen Gesellschaft"

Zunächst klingt das wie die typisch hochtrabenden Versprechen, die der Profisport immer wieder gibt, um sich über das Spiel hinaus Relevanz zu verschaffen. Im Kontext Japans aber liest sich der lange Satz wie eine Mahnung. "Einheit in Vielfalt" ist bisher nämlich kein Leitspruch, der im ostasiatischen Land besonders gelebt wird. Ein herkömmliches Selbstbild Japans ist das der "homogenen Gesellschaft", in der eher Gemeinsamkeiten betont werden.

Foto: Dean Lewins, dpa

Zudem ist Japan restriktiv in Bezug auf Einwanderung. Kaum zwei Prozent der Bevölkerung hat einen ausländischen Pass. Die Olympischen Spiele sollen einen Blick auf die Welt anbieten, der Diversität als etwas Positives sieht. Inmitten der Pandemie wird das schwierig, da ausländische Besucher nicht ins Land dürfen. Aber einen Diversifizierungsschub könnte "Tokyo 2020" dennoch bringen: durch japanische Sportler, die nicht typisch japanisch aussehen.

Medaillenhoffnung Naomi Osaka spricht besser Englisch als Deutsch

Tatsächlich gehören diverse Athleten mit Migrationshintergrund zu den vielversprechendsten, die für die Gastgebernation an den Start gehen werden. Allen voran die Tennisspielerin Naomi Osaka, Tochter einer japanischen Mutter und eines haitianischen Vaters, die zudem in den USA aufwuchs und besser Englisch spricht als Japanisch. Andere Aspiranten aber geben ihre Interviews auf Japanisch.

Da wäre etwa der 22-jährige halbghanaische Sprinter Abdul Hakim Sani Brown, der für Japan schon U18-Weltmeister über 100 Meter wurde. Selbst in der Nationalsportart Judo zählt mit Mashu Baker ein Halbamerikaner zu Japans Medaillenhoffnungen. Sie alle könnten zu Nationalhelden werden. Skeptiker warnen aber vor Optimismus: Diejenigen in Japan, die weiterhin die Homogenitätserzählung mögen, dürften sich nur durch Siege überzeugen lassen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.