Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Olympische Spiele Tokio: Nach Hoffnung auf Gold: Schwimmer Florian Wellbrock auf viertem Platz

Olympische Spiele Tokio
29.07.2021

Nach Hoffnung auf Gold: Schwimmer Florian Wellbrock auf viertem Platz

Als Vierter über 800 Meter steigt Florian Wellbrock aus dem Becken, die Enttäuschung ist ihm anzusehen.
Foto: Kappeler, dpa

Florian Wellbrock wird über 800 Meter Vierter, dabei hat er bei der letzten Wende noch geführt. Viel Zeit bleibt ihm nicht, die Enttäuschung zu verarbeiten.

Schon wenige Minuten nach dem Anschlag war Florian Wellbrock nicht mehr anzumerken, dass er gerade eine historische Möglichkeit vergeben hatte. Nach 750 Metern hatte der Schwimmer aus Magdeburg das Feld im Finale über 800 Meter Freistil noch angeführt. Am anderen Ende der Bahn war er dann aber nur noch Vierter. Die Medaillen holten der US-Amerikaner Robert Finke, vor Gregorio Paltrinieri (Italien) und Mykhailo Romanchuk (Ukraine).

Der Knackpunkt sei wohl gewesen, das Tempo zu früh erhöht zu haben, „weil ich gesehen habe, dass das sehr knapp wird. War vielleicht ein Tickchen zu doll, was ich da gemacht habe, ein Tickchen zu früh.“ Der vierte Platz schmerze natürlich. „Das ist unglücklich gelaufen.“

Schwimmer Florian Wellbrock gilt als große Medaillen-Hoffnung im deutschen Team

Wellbrock hatte sich mit der zweitschnellsten Vorlaufzeit und deutschem Rekord für das Finale qualifiziert und gilt im deutschen Team als größte Medaillenhoffnung. Dann aber vertat er sich offenbar beim Einschätzen der eigenen Geschwindigkeit. „Unser Plan war, das Rennen zu diktieren und das Tempo hochzuhalten“, sagte sein Trainer Bernd Berkhahn, der gleichzeitig auch Bundestrainer ist. Das habe Florian nicht gemacht, da er offenbar gedacht habe, schnell genug unterwegs zu sein.

Schnell war anfangs aber vor allem Paltrinieri, der auf der Außenbahn sein Heil in der Flucht nach vorne suchte und dem Feld sofort enteilte. Schnell hatte sich der Italiener, der im Vorfeld der Spiele am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt war, zwei Längen abgesetzt. „Das war seine einzige Möglichkeit, das heute zu machen. Ich habe ihn relativ früh gesehen, nach 350 wusste ich, dass er ein Stückchen weg ist“, sagte Wellbrock. „Sollte und hat mich zu dem Zeitpunkt nicht aus der Ruhe gebracht. Aber heute hat es hinten raus nicht gereicht, was sonst immer meine Stärke war.“ Zwar holte das Feld Paltrinieri wieder ein, auf der letzten Bahn zogen aber er, Finke und Romanchuk wieder an Wellbrock vorbei.

Zumindest äußerlich trug Wellbrock den vierten Platz mit Fassung

Der Deutsche trug es zumindest nach außen mit Fassung. Er habe sich gut gefühlt. Die Zeit von 7:42,68 sei ja zudem die zweitschnellste Zeit, die je ein Deutscher über die zweitlängste Distanz im Becken geschwommen ist. Die war in Tokio erstmals olympisch, gehört bei Weltmeisterschaften aber schon längst zum Programm. Und genau daraus zieht Wellbrock nun seine Zuversicht, denn bei der WM 2019 im südkoreanischen Gwangju, war er ebenfalls mit einem Misserfolg über 800 Meter gestartet und hatte dann den Titel über 1500 Meter geholt. „Ich habe mich eigentlich gut verkauft. Es ist halt nur der vierte Platz, der ärgerlich ist. Es wäre wahrscheinlich schöner, wäre ich damit fünfter geworden. Aber ich habe in der Vergangenheit gezeigt, dass ich nach einem nicht so guten 800er die 1500 noch sehr gut werden können. Da muss ich dann noch mal alles reinwerfen.“

Sprachs und verabschiedete sich zum Ausschwimmen. Der Zeitplan ist straff. Schon an diesem Freitag steht der Vorlauf über den langen Kanten im Becken an, das Finale dann am Sonntag. „Jetzt gilt es, das Geschehen aufzuarbeiten und sich im Kopf auf das nächste Rennen auszurichten“, sagte der Trainer Berkhan noch. Denn für Wellbrock steht noch einiges auf dem Programm. Nächste Woche geht er auch noch im Freiwasser an den Start. Dort ist die Distanz mit zehn Kilometern noch einmal deutlich länger.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt der dpa anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die dpa-infocom GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.